Landgericht erkennt keinen „Täterwillen“