Sorge um Meeressäuger Geschwächter Belugawal verirrt sich in die Seine bei Paris

Ein Belugawal hat sich weit von seinem Lebensraum in der Arktis in der Seine verirrt. Jetzt gibt es die Befürchtung, dass der Wal verhungern könnte, wenn er in dem Fluss bleibt.
06.08.2022, 13:54
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von dpa

Ein geschwächter Belugawal ist in der Seine  rund 70 Kilometer entfernt von Paris - unterwegs. Die Behörden seien mehrere Tagen im Einsatz gewesen, um das Tier zu lokalisieren, schrieb die Präfektur de l'Eure am Samstag auf Twitter. 

Der Wal steckt nach Informationen des Nachrichtensenders Franceinfo in einer Schleuse fest. Es ist nicht das erste Mal, dass sich ein großer Wal in den französischen Fluss verirrt hat: Im Mai verhungerte ein Orca nach wochenlanger Odyssee in der Seine, im Juli wurde mutmaßlich ein Finnwal in der Flussmündung bei Le Havre gesichtet.

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+