Tiere Gestrandeter Wal stirbt in dänischem Fjord

Kopenhagen. Ein 15 Meter langer Finnwal ist nach seiner Strandung in einem dänischen Fjord verendet. Das Tier zeige «kein Zeichen von Leben» mehr, sagte Thomas Dalgaard von der dänischen Behörde für Forst und Natur am Sonntag dem Fernsehsender TV 2 News.
20.06.2010, 13:20
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Kopenhagen. Ein 15 Meter langer Finnwal ist nach seiner Strandung in einem dänischen Fjord verendet. Das Tier zeige «kein Zeichen von Leben» mehr, sagte Thomas Dalgaard von der dänischen Behörde für Forst und Natur am Sonntag dem Fernsehsender TV 2 News.

Joachim Engel vom Naturhistorischen Museum in Kopenhagen inspizierte den Wal von einem Boot aus und sagte der Nachrichtenagentur Ritzau anschließend: «Seit acht Uhr gibt es kein Lebenszeichen mehr.»

Der Wal war am Mittwoch im Vejlefjord gestrandet. Tierschützer und Freiwillige konnten das riesige Säugetier befreien. Wal-Experten äußerten jedoch die Vermutung, das Tier sei krank. Der Wal schaffte es nach seiner Befreiung nicht, das seichte Wasser zu verlassen. Der Kadaver des Tiers soll nun ins Naturhistorische Museum gebracht werden, das sein Skelett präparieren will. (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+