Forderung nach Sachlichkeit Grimme-Direktorin nimmt Böhmermann in Schutz

Die Direktorin des Grimme-Instituts, Frauke Gerlach, hat den wegen einer Satire in der Kritik stehenden ZDF-Moderator Jan Böhmermann in Schutz genommen.
08.04.2016, 19:59
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Der Satiriker Jan Böhmermann hatte in Marl zwar abgesagt, geredet wurde aber trotzdem über ihn bei der Verleihung der Grimme-Preise. Grimme-Direktorin Gerlach fordert eine Versachlichung der Debatte um Böhmermanns Erdogan-Schmähgedicht.

Die Debatte um die Erdogan-Satire des TV-Satirikers Jan Böhmermann hat auch bei der Verleihung der Grimme-Fernsehpreise am Freitagabend im westfälischen Marl Wellen geschlagen. Böhmermann war ein Grimme-Preis für seine Satire um den Mittelfinger des griechischen Ex-Finanzministers Gianis Varoufakis zuerkannt worden. Nach massiver Kritik an seiner Erdogan-Satire hatte er am Morgen seine persönliche Teilnahme an der Verleihung in Marl jedoch abgesagt.

Die Direktorin des Grimme-Instituts, Frauke Gerlach, nahm Böhmermann in Schutz. "Wir haben zu Recht ein Grundgesetz, das die Meinungsfreiheit, die Pressefreiheit und die Kunstfreiheit schützt", sagte sie zu Beginn der Gala. Die Grenze für Satire sei weit. "Es besorgt mich sehr, mit welcher Hitzigkeit die Debatte geführt wird. Ich würde mich freuen, wenn die ganze Debatte wieder versachlicht würde." Persönliche Anfeindungen könne man nicht tolerieren. "Das ist ein Signal, das wir hier geben wollen."

Lesen Sie auch

Böhmermann steht seit Tagen im Fokus wegen seines Schmähgedichts über den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan. Die Mainzer Staatsanwaltschaft ermittelt gegen den Satiriker, weil er in seiner Sendung "Neo Magazin Royale" vor gut einer Woche in dem Gedicht über Erdogan mit Begrifflichkeiten unterhalb der Gürtellinie gearbeitet hatte. Zuvor hatte das NDR-Magazin "extra 3" eine Satire über Erdogan ausgestrahlt, in der dessen Vorgehen gegen Medien, Demonstranten und Kurden auf die Schippe genommen wird.

Ein Schüler hatte vor der Verleihung am roten Teppich vor dem Theater Marl ein Plakat hochgehalten, auf dem ein Porträt Böhmermanns mit dem Wort "Vermisst" überschrieben war. Der Schauspieler Max Mauff, der am Abend für seine Darstellung im ZDF-Film "Patong Girl" einen Grimme-Preis erhalten sollte, nahm das Schild und posierte damit vor den Kameras.

(dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+