Kriminalität Handys im Millionenwert verschwunden - Prozess begonnen

Vier Männer im Alter von 36 bis 42 Jahren stehen vor Gericht in Offenburg. Ihnen wird schwerer Bandendiebstahl in 16 Fällen vorgeworfen.
07.10.2022, 14:36
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von dpa

Für den mutmaßlichen Diebstahl von mehr als 20.000 Mobiltelefonen im Wert von etwa 3,75 Millionen Euro aus einem Firmenlager müssen sich vier Männer seit Freitag vor dem Offenburger Landgericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft den Angeklagten im Alter von 36 bis 42 Jahren nach Gerichtsangaben schweren Bandendiebstahl in 16 Fällen vor.

Die Anklagebehörde legt den Männern zur Last, von Dezember 2016 bis Oktober 2018 die Mobiltelefone aus dem Lager eines Unternehmens im badischen Offenburg gestohlen und verkauft zu haben. Zwei Angeklagte sollen bei der geschädigten Firma in der Ortenau beschäftigt gewesen sein. Einem von ihnen wird vorgeworfen, ein Warenprogramm über Korrekturbuchungen manipuliert zu haben. Die Fehlbestände sollen deshalb erst später bei einer Inventur aufgefallen sein.

Die Angeklagten sind den Angaben nach auf freiem Fuß. Der Prozess ist zunächst mit fünf weiteren Terminen bis Mitte November geplant.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+