Potsdam Hasso Plattner eröffnet neues Minsk-Kunsthaus

Was früher ein beliebtes Restaurant im Herzen von Potsdam war, ist seit heute ein Museum. Hasso Plattners „Minsk“-Kunsthaus wird ein neuer Ort für Begegnungen zwischen moderner und zeitgenössischer Kunst.
24.09.2022, 15:59
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von dpa

DDR-Kunst im ehemaligen Terrassenrestaurant: Nach zwei Jahren Umbauzeit ist am Samstag das neue Kunsthaus „Das Minsk“ von der Stiftung des Kunstmäzens und Unternehmers Hasso Plattner eröffnet worden.

Werke aus der ehemaligen DDR, die Teil der Kunstsammlung Hasso Plattner sind, werden dort ebenso gezeigt wie Gegenwartskunst. Die 3200 Einlasstickets für das Eröffnungswochenende waren schnell vergriffen.

Das Ausstellungsgebäude war in den 70er Jahren erbaut worden und in der DDR als Gaststätte „Minsk“ ein beliebtes Ausflugsziel in Potsdam. Noch in der Bundesrepublik wurde dort einige Jahre ein Restaurant betrieben. Danach verfiel das Haus zunehmend. 2019 erwarb Plattners Stiftung den Bau, um ihn zu sanieren und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Besucher können dort noch bis Mitte Januar unter anderem Ausstellungen von Wolfgang Mattheuer mit dem Titel „Der Nachbar, der will fliegen“ und „Potsdamer Schrebergärten“ von Stan Douglas sehen - sie sollen das Thema Landschaft aus unterschiedlichen Blickwinkeln beleuchten.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+