Gesellschaft Hip-Hop in Frankfurter U-Bahn-Station

Frankfurt/Main. Die Stadt Frankfurt hat ein Herz für Hip-Hop-Talente: In der U-Bahn-Station Höhenstraße eröffnete vor kurzem ein kleines öffentliches Tanz-Areal - vor einer durchsichtigen Vitrine mit bunten Neon-Röhren wurde mit gelber Umrandung eine Bühne auf dem Boden markiert.
25.02.2010, 11:40
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Frankfurt/Main. Die Stadt Frankfurt hat ein Herz für Hip-Hop-Talente: In der U-Bahn-Station Höhenstraße eröffnete vor kurzem ein kleines öffentliches Tanz-Areal - vor einer durchsichtigen Vitrine mit bunten Neon-Röhren wurde mit gelber Umrandung eine Bühne auf dem Boden markiert.

Zur Einweihung kam auch der Geschäftsführer der Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main, Michael Budig - ganz lässig mit schräg aufgesetztem Basecap. Das Konzept hatten Frankfurter Jugendliche im Oktober 2009 innerhalb des Bundesforschungsprojekts «Jugend.Frei.Räume» entwickelt. (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+