Musik Hip-Hop-Musical „Hamilton“ feiert Premiere in Hamburg

Das Musical „Hamilton“ läuft nun erstmals in deutscher Sprache auf einer Bühne. Das Stück feierte seine Premiere in Hamburg. Auch der Schöpfer des Hip-Hop-Musicals kam.
06.10.2022, 23:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von dpa

Mit tosendem Applaus im Stehen, anerkennenden Pfiffen und Jubelrufen haben die Besucher des Hip-Hop-Musicals „Hamilton“ die Premiere des Stücks in Hamburg gefeiert. Unter den Gästen im Operettenhaus an der Reeperbahn war auch der Schöpfer des preisgekrönten Kult-Musicals aus den USA, Lin-Manuel Miranda. Die Übersetzer seines Textes hätten einen wunderbaren Job gemacht, sagte der 42-Jährige nach der Vorstellung. „Dieses Team hat zweieinhalb Jahre darauf gewartet, dieses Stück aufführen zu können.“ Der Einladung zur Premiere waren auch Dragqueen Olivia Jones, die Schauspieler Jannik Schürmann und Andrea Sawatzki gefolgt sowie Otto Waalkes und die Sänger Alexander Klaws sowie Boris Lauterbach und Björn Warns alias „König Boris“ und „Björn Beton“ von Fettes Brot.

In „Hamilton“ geht es um einen der Gründerväter der USA - den Amerikaner Alexander Hamilton. Er hatte sich als karibischer Einwanderer im 18. Jahrhundert ganz nach oben gearbeitet, wurde Adjutant George Washingtons, kämpfte im Unabhängigkeitskrieg gegen die Engländer, entwarf die neue Verfassung und wurde erster Finanzminister der USA.

Das Musical hatte mit seinem Rap und der vorrangig schwarzen Besetzung in den USA einen wahren Hype ausgelöst: „Hamilton“ gewann elf Tony Awards, einen Grammy sowie den Pulitzerpreis. An der deutschen Übersetzung haben der Rapper Sera Finale und der Musicalautor Kevin Schroeder drei Jahre lang gearbeitet.

Schöpfer Lin-Manuel Miranda lobte den enorm divers besetzten Cast der deutschen „Hamilton“-Aufführung. „Das ist die internationalste Produktion, die es jemals gab.“ Für Miranda ist die Aufführung in Hamburg zudem mit einer zweiten Premiere verbunden. „Das ist das erste Mal, dass ich mein Stück höre und die Worte nicht verstehe.“ Dank seiner österreichischen Frau mag der gebürtige New Yorker zwar die Sprache - aber er spreche sie kaum, sagte er. Zumindest aber habe er zuletzt die Worte „Moin Moin“ und „Halli Hallo Hallöle“ gelernt. „Seitdem gehe ich quasi in jeden Raum und sage da genau diese Worte.“

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+