Eheschließungen Hochbetrieb im Standesamt: Schnapszahl-Daten sehr beliebt

Der Februar lockt Heiratswillige mit den besonders einprägsamen Terminen. An den diesjährigen Schnapszahl-Daten, dem 2.2.2022 und dem 22.2.2022, wollen viele Paare den Bund der Ehe schließen.
16.01.2022, 09:17
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von dpa

Berlin (dpa) - Standesämter haben gleich an zwei Tagen im Februar alle Hände voll zu tun: Wie eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur ergab, sind bundesweit viele Standesämter am 22.2.2022 bereits ausgebucht - obwohl der Tag in diesem Jahr auf einen ansonsten unbeliebten Dienstag fällt.

„Für den Februar und auch für einen Wochentag ist das ein ungewöhnlich hohes Aufkommen“, sagte die Lüneburger Bürgeramtsleiterin Susanne Twesten. An diesem Tag seien nicht wie gewöhnlich nur ein, sondern gleich drei Standesbeamte im Einsatz, die insgesamt zwölf Trauungen durchführten. Neben dem 22. liegt auch der 2. Februar bei vielen Heiratswilligen in diesem Jahr im Trend.

Dienstage seien für Trauungen normalerweise kaum nachgefragt, sagte ein Sprecher der Stadt Göttingen. Für den 22. Februar jedoch habe das Standesamt die Terminanzahl verdoppelt und biete acht anstatt vier Trauungen an. In diesem Jahr übertreffe bisher kein anderer Termin die Anzahl der Anfragen für diesen Tag. Nach Angaben der befragten Standesämter besteht der besondere Reiz für die meisten Paare darin, sich das Datum leicht merken zu können. Außerdem sehe das Datum geschrieben hübsch aus.

Nur in Leipzig scheint das Datum unbeliebt

In Köln sind alle Termine an beiden Tagen bereits weg, so eine Sprecherin. Demnach sollen am 2. Februar 26 Hochzeiten stattfinden, am 22. Februar sogar 42 Trauungen. Auch in Aachen und Essen gibt es keine Termine mehr. In der thüringischen Gemeinde Am Ettersberg (Weimarer Land) wollen am 22. Februar fünf Paare den Bund der Ehe schließen, in Gera sind am gleichen Tag neun Eheschließungen geplant.

Ähnlich hoch ist das Hochzeitsfieber in Sachsens Großstädten. In Chemnitz stehen am 22.2.2022 18 Eheschließungen an. In Dresden werden am 2.2. nach jetziger Planung zwölf Ehen geschlossen, am 22.2. sogar 16. Einzige Ausnahme: In Leipzig gibt es am 22.2.2022 keine standesamtlichen Eheschließungen. „Es gab keine einzige Anmeldung“, erläuterte der Leiter des Leipziger Standesamtes Uwe Bernhardt. Im Gegensatz dazu sei der 2.2.22 mit zehn Anmeldungen ausgebucht - auch hier war der Bedarf nicht höher.

© dpa-infocom, dpa:220116-99-726908/2

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+