Ausgebüxt Hündin Leya soll allein von Köln bis Hamburg gelaufen sein

Eine Hündin verschwindet im Rheinland und taucht in Hamburg wieder auf. Hat sie sich alleine durchgeschlagen?
11.05.2022, 18:53
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von dpa

Ein bei Köln ausgebüxter Hund soll Hunderte Kilometer allein unterwegs gewesen sein, bis er in Hamburg schließlich eingefangen wurde.

Die Polizei sei am Montagmorgen von einer Anwohnerin in Hamburg-Hausbruch alarmiert worden, die über die Sozialen Medien von der verschwundenen Hündin erfahren hatte, sagte ein Polizeisprecher der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch. Die Beamten fingen den Hund ein, der „wohlgenährt und fit“ wirkte, und übergaben ihn der Tierrettung Neu Wulmstorf. Diese habe sich darum gekümmert, den Hund wieder seinem Besitzer zurückzugeben.

Über die Hunde-Odyssee hatte zuvor die „Bild“ berichtet. Deren Informationen zufolge war die Hündin Leya am 15. Februar in Neunkirchen-Seelscheid bei Köln von zu Hause weggelaufen. Zwischendurch sei sie in Olpe und Mitte April dann im Harz bei Goslar gesichtet worden.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+