Statistik Hundesteuer-Einnahmen während Pandemie deutlich gestiegen

Niedersachsens Kommunen freuen sich seit Jahren über mehr Steuern, die sie für Hunde einnehmen. Auffällig ist besonders die Zahl im zweiten Jahr der Corona-Pandemie.
13.09.2022, 06:41
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von dpa

Die Hundesteuer-Einnahmen in Niedersachsen sind in den vergangenen Jahren gestiegen - im zweiten Jahr der Corona-Pandemie besonders stark. Zahlten Hundebesitzer im Jahr 2016 insgesamt noch 36,6 Millionen Euro, waren es im vergangenen Jahr rund 42,93 Millionen Euro, wie das Landesamt für Statistik auf Anfrage mitteilte.

Die Einnahmen der öffentlichen Kassen kletterten von Jahr zu Jahr zwischen 1,1 und 1,2 Million Euro. In den Corona-Jahren war der Anstieg von 2020 zu 2021 den Angaben zufolge jedoch mit 1,6 Millionen Euro noch deutlich höher. Dem Landesamt lagen nach Auskunft eines Sprechers keine Daten dazu vor, ob das mit einer gestiegenen Zahl von Vierbeinern zu tun hat - also mit einem Trend zum Haustier während der Corona-Krise.

In Deutschland handelt es sich bei der Hundesteuer um eine Gemeindesteuer. Höhe und Ausgestaltung bestimmt die jeweilige Kommune. Vielerorts hängt der Betrag, den die Besitzer entrichten müssen, auch von der Anzahl der Hunde im Haushalt oder von der Hunderasse ab. Insofern bedeuten höhere Steuereinnahmen nicht zwangsläufig, dass auch die Zahl dieser Haustiere gestiegen ist.

Nach Angaben des Landestierschutzverbandes Niedersachsen waren in diesem Sommer viele Tierheime überlastet. Hintergrund sei unter anderem die Versorgung von „Corona-Rückgabetieren“. Die betroffenen Tiere seien zuvor in der Regel unüberlegt im Internet, im Zoofachhandel oder beim Züchter erworben worden.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+