Ende der Isolierungspflicht Wie Föderalismus nicht funktionieren sollte

Hinter der Debatte um die Aufhebung der Isolierungspflicht für Corona-Infizierte steckt der durchsichtige Versuch, den Bund und die SPD-regierten Bundesländer vor sich herzutreiben, meint Markus Peters.
16.11.2022, 16:32
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Wie Föderalismus nicht funktionieren sollte
Von Markus Peters

Die Debatten über das Ende der Isolierungspflicht für Corona-Infizierte und die Aufhebung der Maskenpflicht im öffentlichen Personennahverkehr sind ein gutes Beispiel dafür, was im Verhältnis von Bund und den 16 Ländern schief läuft. Es sind vier übliche Verdächtige, die hier wiederholt aus der Reihe tanzen: Daniel Günther (CDU) in Schleswig-Holstein, Markus Söder (CSU) in Bayern, Winfried Kretschmann (Grüne) in Baden-Württemberg und Boris Rhein (CDU) in Hessen.

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren