Carolin Henkenberens über Gina-Lisa Lohfink Kommentar: Würde

Da ist ein Model, das sagt, vergewaltigt worden zu sein. Ein entsprechendes Sextape klicken mehr als eine Million Menschen im Internet an. Und das Internet vergisst nicht.
28.06.2016, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Kommentar: Würde
Von Carolin Henkenberens

Da ist ein Model, das sagt, vergewaltigt worden zu sein. Ein entsprechendes Sextape klicken mehr als eine Million Menschen im Internet an. Und das Internet vergisst nicht.

Da ist ein Model, das sagt, vergewaltigt worden zu sein und es gibt davon ein Video. Daraufhin klicken mehr als eine Million Menschen im Internet das Sextape an. Das Pornofilm-Portal hat das Filmchen zwar mittlerweile gelöscht, aber das Internet vergisst nicht. Auffindbar ist es trotzdem noch.

Doch wieso nur wollen so viele Menschen eine mutmaßliche Vergewaltigung sehen? Nun ließe sich argumentieren, dass nur derjenige sich ein Urteil erlauben kann, der auch informiert ist. Gina-Lisa Lohfink soll darin schließlich mehrmals „Nein“ sagen. Aber – und das ist den zahlreichen Feministinnen anzukreiden, die am Montag vor dem Amtsgericht Tiergarten in Berlin demonstrierten und die Vergewaltigung als bewiesen annahmen – für ein Urteil reicht es nicht aus, sich Videos anzusehen.

Lesen Sie auch

Der Fall ist kompliziert, nicht alle Videos sollen zudem im Netz gewesen sein. Googeln Sie daher bitte nicht. Auch nicht in anderen Fällen. Denn die Vorstellung, ein Video anzusehen, in dem eine Person möglicherweise Sex gegen ihren Willen hat, ist Voyeurismus in seiner ekelhaftesten Form. Deshalb war es richtig, dass Lohfinks Anwalt rebellierte, als die Richterin das Video öffentlich zeigen lassen wollte.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+