Liedermacher Konstantin Wecker: „Meine Texte waren klüger als ich selbst“

Die Welt der Poesie und die Wirklichkeit: Als Konstantin Wecker ein junger Mann war, klaffte das durchaus auseinander. Er habe ein „saublödes Gehabe“ gehabt, gesteht der Musiker.
25.06.2022, 16:26
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von dpa

Musiker Konstantin Wecker hat sich nach eigenen Worten vor allem als junger Mann oft nicht so verhalten, wie er es in seinen Texten besang.

„Ich bin in meinem Leben reich beschenkt worden mit Texten, die mir selbst zum Teil weit voraus waren“, sagte der 75-Jährige dem „Fränkischen Tag“. „Ich weiß noch, wie ich als junger Mann ein saublödes Gehabe hatte, so wie das junge Männer halt oft haben. Aber in meinen Texten kam dieses saublöde Gehabe schon damals nicht zum Ausdruck.“

Seine Texte seien nachdenklich, gewitzt und humanistisch geprägt gewesen, obwohl er damals selbst „noch ganz anders unterwegs war. Meine Texte waren klüger als ich selbst.“

Der Münchner gilt vielen als Ikone des Widerstands gegen Rechts. Seine Ballade „Willy“ über einen jungen Mann, der bei einer Kneipenschlägerei von Neonazis getötet wird, ist ein Kultsong. Bei Festivals, Mahnwachen, Demos und Konzerten ruft der Liedermacher zum Kampf gegen rechte Gewalt und Hetze auf, in seiner Musik stecken Botschaften und Kritik an Missständen.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+