Anspruchsberechtigung KVSH rechnet nicht mit weniger Bürgertests im Norden

Bürgertests sind nicht mehr für alle kostenlos. Mit einem Rückgang der Tests rechnet die Kassenärztliche Vereinigung dennoch nicht. Letztlich könne jeder eine Ausnahme geltend machen, sagt deren Vorstandsvorsitzende Schliffke.
30.06.2022, 06:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von dpa

Die Kassenärztliche Vereinigung Schleswig-Holstein (KVSH) hat die neue Verordnung für Bürgertests scharf kritisiert. „Wir gehen nicht davon aus, dass die Testmenge zurückgeht, weil die Anspruchsberechtigung, ein Ausnahmefall zu sein, letztlich von jedem Bürger geltend gemacht werden kann“, sagte die KVSH-Vorstandsvorsitzende Monika Schliffke der Deutschen Presse-Agentur. „Die Testverordnung des Bundes ist intransparent, nicht vermittelbar und öffnet Manipulationen Tür und Tor.“

Der Bund hatte entschieden, dass es ab Ende Juni keine kostenlosen Bürgertests in Teststellen und Apotheken mehr für alle geben soll. Gratis bleiben die Schnelltests nur für bestimmte Risikogruppen - in der Regel werden von diesem Donnerstag an aber je drei Euro aus eigener Tasche fällig. Die Regelung soll Milliardenkosten für den Bund reduzieren, der die Tests bisher komplett finanziert hat. Die Länder können den Drei-Euro-Bürgeranteil übernehmen, wenn sie sich dazu entscheiden. Schleswig-Holstein will das nicht tun.

Im Juni wurden laut Kassenärztlicher Bundesvereinigung in Schleswig-Holstein bislang bereits knapp 1,5 Millionen Bürgertests gemeldet, nach knapp 2,4 Millionen im Mai. Die Kosten gab der Verband mit rund 17 Millionen Euro für Juni und 27,3 Millionen für Mai an.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+