Übergriffe Mehr tätliche Angriffe auf Justizvollzugsbeamte

In Niedersachsen gibt es knapp 4000 Justizvollzugsbedienstete. In einigen Fällen kommt es zu Übergriffen. Dies war im vergangenen Jahr häufiger der Fall. Eine andere Zahl stieg ebenfalls.
06.08.2022, 09:52
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von dpa

Die Zahl der tätlichen Angriffe auf Justizvollzugsbeamte ist im vergangenen Jahr in Niedersachsen gestiegen. Nach Angaben des Justizministeriums in Hannover waren es im vergangenen Jahr 40 tätliche Angriffe, ein Jahr zuvor noch sieben weniger, wie es auf dpa-Anfrage hieß. In den Jahren 2019 (43) und 2017 (45) lag diese Zahl noch höher. In den ersten sechs Monaten dieses Jahres waren es demnach 23 tätliche Angriffe.

Das Ministerium vermutet, dass der Rückgang in 2020 mit der Corona-Pandemie - etwa durch weniger Kontakte in den Justizvollzugsanstalten - zusammenhängt. Dies könne aber nicht sicher gesagt werden.

Nach manchen Angriffen sind die Justizvollzugsbeamten dienstunfähig. Das bedeutet, dass sie mindestens einen Tag ausfielen. Im vergangenen Jahr kam das demnach 16 Mal vor, 2020 insgesamt 15 Mal.

Kommt es zu einem solchen Angriff, wird laut Ministerium zunächst Strafanzeige gegen den Tatverdächtigen erstattet. Zudem werde etwa die Verlegung in eine andere Justizvollzugsanstalt geprüft.

Der Verband Niedersächsischer Strafvollzugsbedienstete (VNSB) forderte kürzlich mehr Personal für den Justizvollzug. In den vergangenen Jahren seien zudem einige Probleme in den Gefängnissen hinzugekommen, wie etwa eine wachsende Zahl psychisch erkrankter Gefangener, hieß es vom Verband.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+