Unwetter Mehrere Tote und 100 Verletzte nach Tropensturm in Mosambik

Mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 100 Kilometer pro Stunde fegte der Sturm „Ana“ über Mosambik. Heftige Regenfälle verursachten schwere Schäden. Elf Menschen kommen ums Leben.
26.01.2022, 08:48
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von dpa

Maputo (dpa) – Ein Tropensturm hat im afrikanischen Mosambik mindestens elf Menschen das Leben gekostet und mehr als 100 weitere verletzt.

Wie der Sprecher des Nationalen Instituts für Katastrophenmanagement (INGD), António de Beleza, sagte, entwickelte der Sturm „Ana“ am Montag und Dienstag Windgeschwindigkeiten von bis zu 100 Kilometer pro Stunde.

Heftige Regenfälle verursachten schwere Schäden im Norden und im Zentrum des südafrikanischen Staates mit knapp 32 Millionen Einwohnern. Nach INGD-Angaben wurden viele Häuser zerstört und wichtige Verkehrswege unterbrochen, Bäume und Strommasten stürzten um.

Seit vergangener Woche sind Teile des südlichen Afrikas von ungewöhnlich heftigen Niederschlägen betroffen. Mehr als 100 Menschen starben bereits in Fluten in Südafrika, Lesotho und Madagaskar. Die Sachschäden liegen in Millionenhöhe. Der Süden von Afrika befindet sich derzeit in der sommerlichen Zyklon-Saison, die bis März oder April schwere Stürme und Niederschläge mit sich bringen kann.

© dpa-infocom, dpa:220126-99-854088/2

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+