Landgericht Braunschweig Mehrere Zwangspausen: VW-Prozess geht nach Ostern weiter

Der frühere Konzernchef fehlt, Angeklagte weisen die Schuld von sich und Zeugen offenbaren Erinnerungslücken: Der mit großer Spannung erwartete Prozess zur Dieselaffäre bei Volkswagen kommt nur schleppend voran. Ob sich das nach Ostern ändert?
15.04.2022, 10:35
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von dpa

Nach einer erneuten Zwangspause soll der schleppend laufende Diesel-Strafprozess gegen vier frühere Führungskräfte von Volkswagen nach Ostern fortgesetzt werden. Für den Dienstag seien weitere Zeugenvernehmungen geplant, teilte eine Sprecherin des Landgerichts Braunschweig auf Anfrage mit. Zuletzt war das Betrugsverfahren, von dem sich viele Aufklärung für „Dieselgate“ bei VW versprachen, immer wieder ins Stocken geraten.

Entweder wurden Termine wegen Corona-Infektionen abgesagt oder eingeplante Zeugen beriefen sich auf das Aussageverweigerungsrecht, manche von ihnen sind selbst in nachgelagerten Dieselprozessen angeklagt. Den vier jetzt vor Gericht stehenden Männern wird unter anderem gewerbs- und bandenmäßiger Betrug mit Täuschungsprogrammen in der Abgassteuerung von Millionen Dieselautos vorgeworfen.

Von Beginn an fehlt in dem Verfahren die aus Sicht vieler Beobachter zentrale Hauptfigur Martin Winterkorn. Zum Auftakt hatte das Gericht entschieden, den Ex-Vorstandschef aufgrund eines medizinischen Gutachtens noch nicht in den ersten Verhandlungskomplex einzubeziehen und den Verfahrensteil abzutrennen. Es bleibt unklar, ob der wegen des Skandals zurückgetretene Winterkorn irgendwann im Gerichtssaal erscheinen muss.

Die vier übrig gebliebenen Angeklagten hatten in den ersten Prozesswochen die Möglichkeit, sich zu den Vorwürfen einzulassen. Einer von ihnen schilderte dabei über mehrere Verhandlungstage seine Sicht der Dinge. Für ein Zwischenfazit stehen gegenseitige Schuldzuweisungen der Angeklagten und von Erinnerungslücken und Widersprüchen geprägte Zeugenaussagen.

Wenn Verhandlungen in kleiner Runde im Großen Saal der Braunschweiger Stadthalle stattfanden, ging es häufig auch um die Frage, wie dieses riesige Verfahren verschlankt werden kann. Bis in den Sommer 2023 sind insgesamt mehr als 130 Verhandlungstage geplant.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+