Auschwitz Millionär soll hinter Auschwitz-Diebstahl stecken

Warschau/Stockholm. Hinter dem Diebstahl des Schriftzugs «Arbeit macht frei» aus der NS-Gedenkstätte Auschwitz soll laut einem polnischen Zeitungsbericht der schwedische Millionär Lars-Göran Wahlström stehen. Demnach hat Wahlström die historische Tafel bei seinem Freund, Anders Högström, bestellt.
10.06.2010, 10:31
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Warschau/Stockholm. Hinter dem Diebstahl des Schriftzugs «Arbeit macht frei» aus der NS-Gedenkstätte Auschwitz soll laut einem polnischen Zeitungsbericht der schwedische Millionär Lars-Göran Wahlström stehen. Demnach hat Wahlström die historische Tafel bei seinem Freund, Anders Högström, bestellt.

Das berichtete die polnische Tageszeitung «Rzeczpospolita» (Donnerstag). Das Blatt berief sich auf Vernehmungsprotokolle von Högström, der in Polen in Untersuchungshaft sitzt.

Wie das Blatt weiter schreibt, ist Wahlström eine bekannte Gestalt der schwedischen Neonazi-Bewegung. Die Staatsanwaltschaft in Krakau hat den Zeitungsbericht nicht bestätigt. Wahlström hatte im Januar in der Stockholmer Zeitung «Expressen» erklärt, er habe mit dem Diebstahl des Auschwitz-Schildes nichts zu tun. Derartige Behauptungen seien «freie Fantasie» von Högström, der damit Geld verdienen wolle.

Högström (35) war im Februar in Schweden festgenommen und zwei Monate später an Polen ausgeliefert worden. Ihm wurde vorgeworfen, fünf Polen mit dem Einbruch beauftragt zu haben.

Das Schild mit dem zynischen Schriftzug «Arbeit macht frei» war in der Nacht zum 18. Dezember vom Eingangstor des früheren NS-Lagers gestohlen und nach wenigen Tagen beschädigt wiedergefunden worden. Zwei der fünf kurz danach festgenommenen polnischen Männer gaben den 35-jährigen Schweden als Auftraggeber an. Drei Diebe wurden inzwischen zu Haftstrafen zwischen eineinhalb und zweieinhalb Jahren verurteilt.

Die deutschen Nationalsozialisten hatten 1940 das KZ Auschwitz und zwei Jahre später das Vernichtungslager Birkenau im besetzten Polen errichtet. Dort wurden bis zum Kriegsende mehr als 1,1 Million Menschen umgebracht. Die meisten Opfer waren Juden. (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+