Kindergarten Blender entwirft neue Konzeption / Gemeinderat hat am 14. Februar das letzte Wort

Mit Kompetenz, Offenheit und Flexibilität

Der Kindergarten Blender will seinen Qualitätsstandard ausbauen und hat eine neue Konzeption entworfen, die den heutigen Bedürfnissen für Kind und Familie noch gerechter werden soll. Kindergartenleiterin Christine Nommensen hat jetzt im Ausschuss für Jugend, Sport und Soziales der Gemeinde Blender mit einem Flyer für das neue Leitbild geworben und breite Zustimmung geerntet.
05.02.2013, 05:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Mit Kompetenz, Offenheit und Flexibilität
Von Lars Köppler

Der Kindergarten Blender will seinen Qualitätsstandard ausbauen und hat eine neue Konzeption entworfen, die den heutigen Bedürfnissen für Kind und Familie noch gerechter werden soll. Kindergartenleiterin Christine Nommensen hat jetzt im Ausschuss für Jugend, Sport und Soziales der Gemeinde Blender mit einem Flyer für das neue Leitbild geworben und breite Zustimmung geerntet.

Blender. "Das Lebensbild der Familien hat sich geändert. Es gibt nicht mehr diese Traditionen. Frauen wollen heutzutage nach der Geburt möglichst schnell wieder arbeiten. Und das verändert natürlich auch den Kindergarten", weiß die Leiterin des kommunalen Kindergartens aus ihrem praktischen Berufsalltag zu berichten.

"Wir hatten vorher auch schon ein pädagogisches Konzept. Das war aber nicht so umfangreich. Deshalb haben wir uns noch mal zusammengesetzt", ergänzt Nommensen, die bei der Ausarbeitung des 20 Seiten starken Papiers auf die Hilfe ihres Teams und des externen Beraters Axel Antons, Leiter der Bremer St. Petri-Kindertageseinrichtungen, bauen konnte. "Er hat uns sehr geholfen. Die Ausarbeitung der Konzeption hat lange gedauert. Es galt, viele Ideen zusammenzutragen und eine Zusammenfassung zu schreiben", so Nommensen weiter.

Im Zentrum der Überlegungen habe immer die Frage "Was wollen wir erreichen?" gestanden, sagt Christine Nommensen, die seit April 2008 die Geschicke des 1975 als Spielkreis eröffneten Kindergartens am Mühlenberg leitet, in dem momentan 25 Racker im Alter von drei bis sechs Jahre – in vier Gruppen, darunter auch eine Familiengruppe – betreut werden. Seit dem vergangenen Jahr gibt es zudem in der unter Trägerschaft der Gemeinde Blender stehenden Kindertageseinrichtung mittags eine Schulkinderbetreuung mit derzeit zwölf Kindern zwischen sechs und zehn Jahre.

"Wir verstehen uns als Erziehungspartner für die Eltern im gegenseitigen Austausch zum Wohl der Kinder", heißt es im Leitbild der überarbeiteten Konzeption. Gemeinsam wolle man ein Vorbild sein, an dem die Kinder sich orientieren.

"Wichtig ist, wie das Kind wahrgenommen wird. Kinder brauchen Zeit, um die Welt zu entdecken. Dabei lernen sie etwas. Und Kinder sollen Spaß am Lernen haben", fügt Christine Nommensen dem hinzu. So umfasst die Konzeption verschiedene pädagogische Ansätze wie Montessori-Pädagogik, Reggio-Pädagogik und Freinet-Pädagogik, die sich an der Lebenswelt des Kindes orientieren. "Wir haben die Pädagogik aber nicht neu erfunden", betont Christine Nommensen.

Der Kindergartenleiterin und ihrem Betreuerteam gehe es grundsätzlich um das kleine Individuum und dessen Entwicklungsbegleitung. "Das Bedürfnis jedes Kindes nach Achtung und Wertschätzung, Zuneigung und Geborgenheit, nach Entwicklung, Selbstständigkeit und Wissen ist die Motivation des pädagogischen Handeln", ist daher eine Zieldefinition in der neuen Konzeption des Blender Kindergartens.

Weiterhin sind in die Präambel, über die der Gemeinderat Blender in seiner Sitzung am 14. Februar als entscheidende Instanz das letzte Wort hat, die Schwerpunkte Integration und Inklusion, kommunale Vernetzung mit anderen Behörden und Institutionen in der Umgebung sowie die Zusammenarbeit mit den Eltern als wesentliche Bestandteile festgelegt.

Auch die Kindeswohlssicherung und der Kinderschutz, die Qualitätssicherung, die Kooperation mit der Grundschule und die Aus- und Weiterbildung der Mitarbeiterinnen gehören zu den Merkmalen der Konzeption. Kompetenz, Offenheit und Flexibilität sind die Schlagworte, die für den Kindergarten in Blender in Zukunft gelten sollen.

Mit Kompetenz, Offenheit und Flexibilität

Kindergarten Blender entwirft neue Konzeption / Gemeinderat hat am 14. Februar das letzte Wort

Zitat:

"Kinder brauchen Zeit, um die Welt zu entdecken.

Dabei lernen sie etwas."

Christine Nommensen, Kindergartenleiterin

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+