Plön Möglicherweise Verschütteter in Mönkeberg: Suche ergebnislos

Jugendliche drehen Handyvideos auf dem Gelände eines alten Militärtanklagers. Ist im Hintergrund ein dumpfer menschlicher Hilferuf zu hören? Eine aufwendige Suche beginnt.
07.07.2022, 12:55
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von dpa

Polizei und Feuerwehr haben auf dem Gelände einer alten Militäranlage in Mönkeberg (Kreis Plön) mit großem Aufwand ergebnislos nach einer möglicherweise verschütteten Person gesucht. Jugendliche hatten sich am späten Mittwochabend bei der Polizei gemeldet, nachdem sie an einem Erdloch Handyvideos gedreht und später beim Sichten des Materials dumpfe Hilferufe auf den Aufnahmen gehört hätten, sagte der Einsatzleiter der Feuerwehr am Donnerstag.

Gemeinsam mit dem THW sei das Erdloch aufgegraben und der Eingang zu einem Gang freigelegt worden. Eine Untersuchung mit einer Endoskopkamera habe kein Ergebnis erbracht. Auch Spürhunde hätten nichts gefunden, sagte der Feuerwehrmann. „Wir haben alles Mögliche versucht. Es gibt keine Erkenntnisse.“ Man gehe davon aus, dass sich keine Person in den Bereich befinde. Das mit einem THW-Bagger aufgegraben Loch wurde wieder zugeschüttet. Auf dem Gelände an der Kieler Förde hatte die Reichsmarine im Zweiten Weltkrieg Öltanks betrieben.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+