Tod einer Kamerafrau Nach Todesschuss bei Baldwin-Dreh: Angehörige wollen klagen

Nach dem Tod der Kamerafrau Halyna Hutchins am Set des Low-Budget-Westerns „Rust“ mit Hollywood-Star Alec Baldwin gehen ihre Angehörigen weitere Schritte, um Klage einzureichen.
29.01.2022, 02:32
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von dpa

Santa Fe (dpa) - Drei Monate nach dem Tod von Halyna Hutchins bei einem Filmdreh mit Hollywood-Star Alec Baldwin haben die Angehörigen der Kamerafrau weitere Schritte für eine mögliche Klage unternommen.

Nach Mitteilung des Gerichts in Santa Fe (New Mexico hat die Familie eine Anwältin für weitere Nachforschungen und für den Fall eines Prozesses wegen widerrechtlicher Tötung eingeschaltet. Bis zu drei Jahre nach einem Todesfall kann eine derartige Klage eingereicht werden.

Bei dem Vorfall während der Dreharbeiten zu dem Low-Budget-Western „Rust“ auf einer Filmranch in Santa Fe war am 21. Oktober Chef-Kamerafrau Hutchins (42) tödlich verletzt und Regisseur Joel Souza an der Schulter getroffen worden. Alec Baldwin, der als Hauptdarsteller und Produzent bei dem Film mitwirkt, hatte die Waffe bei der Probe für eine Szene bedient. Ermittlungen ergaben, dass in dem Colt eine echte Kugel steckte. Die Ermittlungen der Polizei dauern an. Hutchins hinterlässt einen Ehemann und einen jungen Sohn. 

© dpa-infocom, dpa:220129-99-893975/2

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+