Wissenschaft Nächtliche Arbeiten am E-Highway im Norden: Für Forschung

Links rollen die Autos und rechts werden die neue technischen Systeme für den E-Highway Schleswig-Holstein installiert. In der Nacht zum Donnerstag haben wie geplant die Arbeiten begonnen. Sie dienen einem besonderen wissenschaftlichen Zweck.
01.12.2022, 08:21
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von dpa

Am E-Highway Schleswig-Holstein auf der A1 sind in der Nacht zum Donnerstag wie geplant technische Geräte für die intensivere wissenschaftliche Auswertung installiert worden. Dafür waren auf der Strecke zwischen der Anschlussstelle Reinfeld und dem Autobahnkreuz Lübeck für mehrere Stunden zwei Fahrspuren gesperrt und der Verkehr wurde mit langsamerer Geschwindigkeit an der Baustelle vorbeigeführt.

Die Arbeiten waren am Mittwochabend gestartet und dauerten bis in die Morgenstunden an. „Wir versuchen die Beeinträchtigung für die Verkehrsteilnehmer so gering wie möglich zu halten. Deshalb werden solche Maßnahmen gern in die Nachtstunden geschoben“, sage eine Sprecherin der Autobahn GmbH des Bundes dazu.

Die Arbeiten sind nötig, um weitere Forschungsergebnisse an der Feldversuchsstrecke zu bekommen. So habe sich in der Vergangenheit herausgestellt, dass der Verschleiß an den Stromabnehmern für die Lastwagen ein wichtiges Thema sei, das weiter untersucht werden sollte, sagte Markus Werner von der Technischen Universität Dresden der Deutschen Presse-Agentur. Dafür war in der Nacht ein Messsystem installiert worden, das in den kommenden zwei Jahren den Verschleiß aufzeichnet. Der Verschleiß werde über Scanner gemessen.

Weitere Installationsarbeiten im Rahmen des Forschungsprogramms wird es am 5., 6. und 7. Dezember geben. Dann wird die Strecke Richtung Hamburg nur eingeschränkt befahrbar sein. Auch diese Arbeiten finden der Autobahn GmbH zufolge wieder jeweils in den Nachtstunden zwischen 20.00 Uhr und 6.00 Uhr statt.

Auf der Feldversuchsstrecke wird die E-Highway-Technik unter Realbedingungen erprobt. Seit Ende 2019 läuft der Testbetrieb. Vier mit Stromabnehmern ausgerüstete Lastwagen einer Reinfelder Spedition pendeln mittlerweile auf der fünf Kilometer langen Teststrecke.

Der Abschnitt in Schleswig-Holstein ist eine von bundesweit drei Teststrecken, mit denen die Eignung eines Oberleitungssystems zur Elektrifizierung schwerer Nutzfahrzeuge im realen Verkehr untersucht werden soll. Die anderen Teststrecken liegen in Hessen und Baden-Württemberg. Die Kosten von 19 Millionen Euro trägt das Bundesumweltministerium.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+