Kommentar Nichts kapiert

Kathrin Aldenhoff über die Agrar-Demo Sie haben es nicht begriffen. Immer noch nicht, möchte man hinzufügen.
18.01.2015, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Nichts kapiert
Von Kathrin Aldenhoff

Kathrin Aldenhoff

über die Agrar-Demo

Sie haben es nicht begriffen. Immer noch nicht, möchte man hinzufügen. In Berlin sind gestern rund 25 000 Menschen unter dem Motto „Wir haben es satt“ auf die Straße gegangen. Sie protestierten gegen Massentierhaltung, gegen Gentechnik, gegen das Freihandelsabkommen mit den USA. Sie wollen bessere Lebensmittel, bessere Haltungsbedingungen für Tiere, sie wollen Transparenz. Es ist bereits das fünfte Jahr in Folge, dass es diese Demonstration gibt. Und was fällt Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) dazu ein? Er sagt, das Motto der Demonstration stelle die Mehrheit der Landwirte in eine Ecke. Die Verbände von Lebens- und Futtermittelwirtschaft finden gar, die Demonstration schade dem Ansehen der Agrar- und Ernährungswirtschaft.

Warum schadet es den Landwirten oder der Agrarindustrie, wenn die Verbraucher sich mit ihren Lebensmitteln auseinandersetzen? Immer mehr Menschen interessieren sich dafür, unter welchen Bedingungen ihr Schnitzel produziert wurde. Die Nachfrage nach Bio-Lebensmitteln wächst, die Empörung über Massentierhaltung steigt. Aber es geht hier nicht um ein Gegeneinander. Nicht umsonst liefen bei dem Protestzug auch Bauern mit. Die Demonstranten wenden sich nicht gegen die Landwirte. Es geht darum, Lösungen für die bestehenden Probleme zu finden. Die Landwirte, und im Übrigen auch die Lebens- und Futtermittelwirtschaft, sollten ein fundamentales Interesse daran haben, mit den Menschen ins Gespräch zu kommen, für die sie produzieren. Sie sollten ein Interesse daran haben, gute Lebensmittel zu produzieren und dafür zu sorgen, dass Tiere unter bestmöglichen Bedingungen gehalten werden. Unterdessen liefert der Discounter Aldi am Tag der Demonstration ein völlig falsches Signal. Er senkt die Preise, unter anderem für Käse und Fleischsalate. Wir Verbraucher haben es verdient, gute Lebensmittel auf dem Teller zu haben. Aber wir müssen uns auch bewusst sein, dass das etwas kostet.

kathrin.aldenhoff@weser-kurier.de

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+