Archäologie Nordsee wird nach Archäologie-Schätzen abgesucht

Bremerhaven. Der Meeresgrund der deutschen Nordsee außerhalb der Zwölf-Meilen-Zone soll zum ersten Mal systematisch archäologisch untersucht werden. Den Auftrag dafür habe die Bundesregierung an das Deutsche Schiffahrtsmuseum in Bremerhaven vergeben, berichtete Radio Bremen.
12.08.2011, 12:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Bremerhaven. Der Meeresgrund der deutschen Nordsee außerhalb der Zwölf-Meilen-Zone soll zum ersten Mal systematisch archäologisch untersucht werden. Den Auftrag dafür habe die Bundesregierung an das Deutsche Schiffahrtsmuseum in Bremerhaven vergeben, berichtete Radio Bremen.

Der Meeresboden soll mit Spezialgeräten abgetastet werden, auch ein Taucher werde für dieses Projekt eingestellt, hieß es.

Experten vermuten auf dem Meeresgrund historische Wracks und Reste menschlicher Siedlungen, die unter Wasser sehr gut konserviert sein könnten. "Der Bereich der Nordsee war zur mittleren Steinzeit festes Land. Er war besiedelt. Menschen haben das Land durchstreift und ihre Hinterlassenschaften dort zurückgelassen", sagte die Direktorin des Schiffahrtsmuseums, Ursula Warnke, dem Radiosender. Experten befürchten, dass durch den Bau von Windparks wertvolle Funde zerstört werden könnten. (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+