Mehr als Folklore Phänomen Manneken Pis

Der Manneken Pis, das Wahrzeichen Brüssels, dürfte als der bestangezogene Belgier gelten. Mittlerweile hat der pinkelnde Jüngling 1095 Kostüme in seiner Garderobe.
27.08.2022, 05:00
Lesedauer: 4 Min
Zur Merkliste
Phänomen Manneken Pis
Von Katrin Pribyl

Es war zweifellos ein brutales Gemetzel, das sich in jener Novembernacht mitten in Belgiens Hauptstadt abspielte. Da kamen sie und rissen den kleinen, unschuldigen Jungen vom Sockel, brachen ihm mit brachialer Gewalt die Beine unter den Knien und nahmen den Korpus mit. Als die Brüsseler am nächsten Morgen aufwachten, waren da nur noch Füße und Knöchel. Der ewige Pinkler, er pinkelte nicht mehr. Der Diebstahl von Manneken Pis im Jahr 1965 löste nicht nur Bestürzung aus, sondern eine – für belgische Verhältnisse – mittelschwere nationale Krise. Der Jüngling hatte die Engländer überlebt, die Deutschen und sogar die Franzosen. Und nun soll es das gewesen sein mit der Bronze-Statue, die der Bildhauer Jérôme Duquesnoy 1619 gestaltete?

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren