Vermisstenmeldungen Polizei sucht in Niedersachsen nach 182 vermissten Kindern

Es dürfte das Schlimmste sein, was Eltern sich vorstellen können: Mehr als 180 Kinder in Niedersachsen werden nach Angaben des Landeskriminalamts vermisst. Nur eines dürfte den Betroffenen Hoffnung machen.
25.05.2022, 08:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von dpa

Ein Alptraum für Eltern: Die Polizei sucht derzeit nach 182 vermissten Kindern aus Niedersachsen. Außerdem gelten 388 Jugendliche in der Altersgruppe 14 bis 17 Jahre als vermisst, wie das Landeskriminalamt Niedersachsen zum „Tag der vermissten Kinder“ am 25. Mai mitteilte. Gründe für das Verschwinden von Kindern, so weit sie bekannt werden, sind demnach vor allem Entziehungen durch ein Elternteil - oder die Kinder verschwinden aus Heimen. Auch Unglücksfälle spielten eine Rolle. Die meisten Kinder tauchten allerdings nach kurzer Zeit wieder auf.

Werde ein Kind vermisst, komme es auf schnelles Handeln an, teilte das Landeskriminalamt mit. Anders als bei verschwundenen Erwachsenen gingen die Ermittler bei vermissten Kindern grundsätzlich von einer Gefahr aus. Das bedeutet: Die Polizei nimmt sofort die Ermittlungen nach dem Aufenthaltsort oder möglichen Gefahren auf. Gibt es Anhaltspunkte für eine Straftat, wird ein entsprechendes Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Die Experten rieten, bei Vermisstenfällen die Polizei so früh wie möglich zu informieren und eine Vermisstenanzeige zu erstatten. So könnten Spuren bestmöglich ausgewertet und Hinweise gefunden werden. Außerdem sollten Eltern vermisster Kinder die Freundinnen und Freunde des betreffenden Kindes sowie andere Eltern anrufen. Darüber hinaus, sollte jemand zuhause sein, falls das Kind zwischenzeitlich gefunden wird oder heimkommt. Auch an vertrauten Orten solle gesucht werden. Das Landeskriminalamt riet außerdem: „Bleiben Sie ruhig und konzentriert.“

Insgesamt werden in Niedersachsen derzeit - Stand 16. Mai - 1231 Menschen vermisst. Die Behörde wies darauf hin, dass die Zahlen der „Vermisstendatei“ des Landeskriminalamts nur eine Momentaufnahme seien, die sich mehrmals täglich änderten. Neue Vermisstenfälle kämen hinzu, andere Fahndungen könnten gelöscht werden. In aktuell 69 aller Vermisstenfälle bestehe der Verdacht, dass die vermisste Person das Opfer einer Straftat geworden sein könnte.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+