Polen Polizisten plünderten Bankkonto von Absturzopfer

Warschau. Nach der Flugzeugkatastrophe von Smolensk vor zwei Monaten haben Angehörige der russischen Spezialpolizei OMON das Bankkonto eines der Opfer geplündert.
06.06.2010, 11:50
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Warschau. Nach der Flugzeugkatastrophe von Smolensk vor zwei Monaten haben Angehörige der russischen Spezialpolizei OMON das Bankkonto eines der Opfer geplündert.

Drei Mitglieder der auf Anti- Terror-Einsätze spezialisierten Sondereinheit seien bereits festgenommen worden, sagte Regierungssprecher Pawel Gras der Nachrichtenagentur PAP. Die Tatverdächtigen hätten mit am Absturzort gefundenen Kreditkarten des tödlich verunglückten polnischen Gedenkstätten-Ministers Andrzej Przewoznik 6000 Zloty (umgerechnet rund 1500 Euro) von dessen Konto abgehoben. Gras lobte die gute Zusammenarbeit zwischen polnischen und russischen Geheimdiensten bei der «blitzschnellen» Aufklärung der «Schandtat».

Bei dem Flugzeugabsturz am 10. April waren Präsident Lech Kaczynski, seine Frau Maria und 94 andere hochrangige Politiker, Militärs und Geistliche ums Leben gekommen. Polnische Medien hatten wiederholt die nicht ausreichende Absicherung des Katastrophenortes kritisiert. (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+