Kriminalität Prozess um Mord mit Pfeil und Bogen in Norwegen

In einer verschlafenen Kleinstadt in Norwegen macht sich im Oktober plötzlich Panik breit: Ein Mann schießt mit Pfeilen um sich und tötet fünf Menschen. Jetzt steht er vor Gericht.
18.05.2022, 15:32
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von dpa

Zu Beginn des Prozesses um den Fünffachmord im norwegischen Kongsberg im vergangenen Oktober hat der Angeklagte die Tat gestanden.

Das berichtete der norwegische Rundfunk am Mittwoch. Mit Pfeil, Bogen und Stichwaffen ausgestattet hatte der 38-Jährige fünf Menschen in der Kleinstadt getötet und drei verletzt. Alle Todesopfer wurden laut Polizei erstochen, die meisten in ihren eigenen vier Wänden. Unter den Toten war eine gebürtige Deutsche. Zudem soll der Mann ein Messer auf drei Polizisten geworfen haben.

In der Verhandlung begründete der Mann seine Tat mit dem Wunsch nach Wiedergeburt. „Ich hatte die Idee, dass ich töten muss, um an einem guten Ort wiedergeboren zu werden“, sagte er.

Die Staatsanwaltschaft fordert die Unterbringung des Mannes in einer psychiatrischen Anstalt. „Nach Auffassung der Sachverständigen leidet der Angeklagte seit 2007 an paranoider Schizophrenie“, sagte der Staatsanwalt. Er sei auch während der Tat Mitte Oktober psychisch krank gewesen und deshalb unzurechnungsfähig. 

Im Gerichtssaal spielte die Staatsanwaltschaft Aufnahmen von Überwachungsvideos ab, die zeigen, wie der Angreifer in einem Supermarkt mit Pfeil und Bogen auf Kunden schießt. Ein Kunde hatte sich in der Supermarkt-Garage verschanzt und den Notruf alarmiert. „Versteck dich, versteck dich!“, rief er während des Anrufs einem anderen Kunden zu, wie eine Aufnahme des Gesprächs zeigte. „Er hat versucht, auf mich zu schießen!“, berichtete eine Frau verzweifelt, die ebenfalls den Notruf gewählt hatte.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+