Stahl Salzgitter-Konzern profitiert von Stahlpreis-Hoch

Auch für Stahl, der in so vielen Industrieprodukten steckt, gilt: Das Wohl und Wehe der Anbieter hängt 2022 wesentlich an der Energie- und Rohstoffsicherheit. Noch spielen die hohen Fertigstahl-Preise der Salzgitter AG in die Karten - solange es nicht zum Gasstopp kommt.
12.05.2022, 08:55
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von dpa

Die starke Nachfrage nach Stahl in Branchen wie der Auto-, Maschinenbau- oder Bauindustrie lässt Deutschlands zweitgrößten Hersteller Salzgitter deutlich besser verdienen. Der Konzerngewinn der Niedersachsen legte im ersten Quartal verglichen mit dem Vorjahr von 76,6 Millionen auf 368,8 Millionen Euro zu - fast eine Verfünffachung. Ein Grund sind die hohen Preise, die inmitten der Verteuerung verschiedener Rohstoffe derzeit aufgerufen werden.

Nach einer Schwächephase hatte die Stahlkonjunktur bereits vor dem Beginn des Krieges in der Ukraine wieder angezogen. Salzgitter bleibt aber vorsichtig, wie der Zwischenbericht vom Donnerstag zeigt. So müsse man „in erster Linie Preis- und Versorgungsrisiken für Energien“ weiter beobachten, betonte Finanzchef Burkhard Becker.

Zwar erhöhte der Konzern die Gewinnprognose für den weiteren Verlauf kürzlich. Dies steht allerdings unter dem Vorbehalt, dass die Kosten im Einkauf von Energie und Grundressourcen nicht noch mehr steigen und dass die Versorgung mit Erdgas nicht ausfällt. Die Unsicherheit im Zusammenhang mit dem Krieg sei kaum konkret abzuschätzen.

Schon im April wies die Salzgitter AG auf die hohe Bedeutung von Gas als Energiequelle für die deutsche Industrie hin, nachdem das Bundeswirtschaftsministerium die Frühwarnstufe des Notfallplans Gas ausgerufen hatte: „Ohne Erdgas keine Produktion von Stahl.“ Man sei dabei, den Einsatz auf das mögliche Minimum zu beschränken.

Erdgas ist nicht nur für Haushalte, sondern auch in vielen Branchen ein bisher unerlässlicher Rohstoff zur Erzeugung Strom und Wärme. Oft fließen Kohlenwasserstoffe wie Methan außerdem in Chemieprodukte ein.

Vor Steuern wuchs das Ergebnis von Salzgitter im ersten Jahresviertel von 117,3 Millionen auf 465,3 Millionen Euro - ein Bestwert. Neben dem Kerngeschäft mit Stahl trugen dazu auch die Handelssparte und die Beteiligung am Hamburger Kupferkonzern Aurubis bei. Der Außenumsatz nahm im Startquartal um rund 60 Prozent auf 3,35 Milliarden Euro zu.

Die Überschüsse werden auch für Investitionen benötigt, mit denen Salzgitter sich mittelfristig auf die Produktion „grünen“ Stahls vorbereitet. Dabei kommt statt klimaschädlicher Kokskohle Wasserstoff zum Einsatz, der jedoch seinerseits erst stromintensiv aus Wasser oder Ammoniak gewonnen werden muss. Bis 2033 soll der Umbau mit einer anvisierten CO2-Einsparung von mehr als 95 Prozent umgesetzt sein.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+