Afrikanische Schweinepest Schweinepest-Fall unweit der Grenze: Backhaus mahnt

Die bei Landwirten gefürchtete Afrikanische Schweinepest (ASP) rückt auch von Osten her näher an Mecklenburg-Vorpommern heran.
03.03.2022, 08:37
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von dpa

Wie ein Sprecher des Schweriner Agrarministeriums am Donnerstag sagte, wurde dem Land ein Seuchennachweis von einem Wildschwein in der polnischen Region Stettin (Szczecin) gemeldet. Hier lag der Fundort nur 13 Kilometer östlich der deutsch-polnischen Grenze.

Die Gefahr sei keineswegs gebannt, warnte der Schweriner Agrarminister Till Backhaus (SPD). Der Fall zeige, wie wichtig der an der Grenze gebaute ASP-Schutzzaun sei, der die Wanderungen des Schwarzwildes einschränken soll. Derzeit wird dort ein zweiter Zaun gebaut, damit es einen Schutzkorridor gibt.

In Deutschland gab es bisher Fälle von Afrikanischer Schweinepest bei Wildschweinen in Sachsen, Brandenburg und in Mecklenburg. In Vorpommern wurde bisher noch kein ASP-Seuchenfall bekannt. Erst Ende Februar hatten Helfer nach Kadavern in einem großen Gebiet nahe des mecklenburgischen Parchim gesucht, wo bisher 16 von der Tierseuche befallene Wildschweine gefunden worden waren. Zwischen der Region Parchim und Polen liegen etwa 200 Kilometer.

Die Afrikanische Schweinepest ist für Schweine tödlich, für den Menschen jedoch ungefährlich. Wird das Virus ist einen Hausschweine-Bestand eingeschleppt, müssen alle Tiere getötet werden.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+