US-Justiz „Scrubs“-Produzent wegen Vergewaltigung angeklagt

Als Autor und Produzent machte Eric Weinberg sich einen Namen in Hollywood. Jetzt steht der 62-Jährige vor Gericht: Er soll seinen Status benutzt haben, um junge Frauen in sein Haus zu locken.
06.10.2022, 03:20
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von dpa

Der Hollywood-Produzent Eric Weinberg, der an Hit-Serien wie „Scrubs“ und „Californication“ mitwirkte, ist wegen Vergewaltigung und anderen sexuellen Übergriffen angeklagt worden. Gegen den 62-Jährigen liegen Vorwürfe von fünf Frauen vor, die Weinberg zwischen 2014 und 2019 missbraucht haben soll, teilte die Staatsanwaltschaft in Los Angeles am Mittwoch mit.

Der Angeklagte habe seinen Hollywood-Status benutzt, um junge Frauen unter dem Vorwand von Fotoshootings in sein Haus zu locken, wo er sie angeblich missbraucht habe, sagte Staatsanwalt George Gascón. Die Vorwürfe umfassen Vergewaltigung, erzwungenen Oralverkehr und Körperverletzung. Weinberg soll Ende Oktober vor dem Haftrichter erscheinen. Gegen Zahlung einer Kaution von fünf Millionen Dollar (rund fünf Millionen Euro) kam er zunächst auf freien Fuß. 

Mehr als zwei Dutzend Frauen hätten in Gesprächen mit dem „Hollywood Reporter“ angebliche Übergriffe von Weinberg geschildert, berichtete die Fachzeitschrift am Mittwoch. Die ersten Fälle würden bis ins Jahr 2000 zurückgehen. Bereits 2014 war der Produzent festgenommen worden, aber aus Mangel an Beweisen sei es damals nicht zu einer Anklage gekommen.

Als Autor und Produzent wirkte Weinberg in zahlreichen Produktionen mit, darunter bis 2006 an 100 Folgen der Hit-Komödie „Scrubs“ mit Zach Braff als jungem Arzt. Er arbeitete auch an Serien wie „Graves“, „Californication“ und „Anger Management“. Fünf Mal war er für den Fernseh-Preis Emmy nominiert.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+