Mode Start der Pariser Prêt-à-Porter-Schauen

Paris. Mit der sprichwörtlichen Stille vor dem Sturm sind die Pariser Prêt-à-Porter-Schauen der Damenkollektionen für Herbst/Winter 2010/11 am Dienstagabend an den Start gegangen.
03.03.2010, 12:59
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Paris. Mit der sprichwörtlichen Stille vor dem Sturm sind die Pariser Prêt-à-Porter-Schauen der Damenkollektionen für Herbst/Winter 2010/11 am Dienstagabend an den Start gegangen.

Vor Highlights wie Dior oder Chanel, die in den kommenden Tagen zu sehen sein werden, eröffneten junge unbekanntere Designer den neuntägigen Modemarathon.

Der in Kanada aufgewachsene Nicolas Andreas Taralis präsentierte ruhige Entwürfe mit einem Schuss Biker-Look in Schwarz und Weiß. Jeans, um die sich Reißverschlüsse wanden, zu scharf geschnittenen kleinen Kostümjacken und sportive Lederblousons liefen neben halbtransparenten Minikleidern mit Overknee-Stiefeln, tief dekolletierten Mantelkleidern sowie hochgeschlossenen Blusen über den Laufsteg.

Taralis, der auch Herrenmode zeigte, erinnert in seiner klaren Schnittkunst an Altmeister Helmut Lang, bei dem er studiert hat. Lang wurde seinerzeit fast kultisch verehrt: Vielleicht sollten die religiösen Elemente der Schau - eine Art Tschador für Damen sowie ein an ein Priestergewand erinnernder Herrenmantel - hieran anknüpfen. (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+