Halbzeitshow Eminem sorgt beim Super Bowl mit Kniefall für Wirbel

Zahlreiche Rap-Legenden gaben sich bei der diesjährigen Super-Bowl-Halbzeitshow in den USA die Ehre. Einer wollte ein politisches Zeichen setzen, obwohl die NFL das Berichten zufolge lieber nicht gesehen hätte.
14.02.2022, 10:11
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von teleschau/dpa

Am Ende machte er es natürlich doch: Bei der Halbzeitshow des Super Bowls, dem größten Football-Ereignis überhaupt, ging Rapper Eminem in die Knie. Medienberichten zufolge hatte es um die politische Geste, die den antirassistischen Protest des Ex-NFL-Spielers Colin Kaepernick aufgriff, Streit gegeben.

Der American-Football-Verband NFL soll es demzufolge abgelehnt haben, die von der "Black Lives Matter"-Bewegung bekannt gemachte Botschaft gegen Rassismus und Polizeigewalt vor riesigem Publikum zu zeigen. Dem 49-jährigen Eminem war das egal: Während er seinen Hit "Lose Yourself" performte, übte er sich im Kniefall.

Auf Twitter und in Medien bekam der Rapper, mit bürgerlichem Namen Marshall Bruce Mathers III, für die Einlage viel Aufmerksamkeit. Die National Football League (NFL) widersprach der Darstellung, Eminem habe sich über Vorgaben hinweggesetzt: „Wir haben uns alle Elemente der Show während mehrerer Proben in dieser Woche angesehen und wussten, dass Eminem das tun würde“, sagte ein Sprecher der Tageszeitung „USA Today“. 

Halftime-Show beim Super Bowl: Rap-Legenden unter sich

Erreicht haben dürfte er damit Millionen weltweit: Die fieberten nicht nur dem Finale der US-Footballliga NFL in Los Angeles entgegen, das in diesem Jahr die Los Angeles Rams gegen die Cincinnati Bengals gewinnen konnten (23:20). Sondern vor allem der legendären Show in der Halbzeitpause, die diesmal geballte HipHop- und R'n'B-Power versprach.

Neben Eminem traten weitere Rap-Legenden auf: Snoop Dogg und Dr. Dre eröffneten mit "The Next Episode" die Show , Kendrick Lamar spielte "Alright" – und als Überraschungsgast betrat sogar 50 Cent die Bühne. Mit von der Partie war auch Mary J. Blige. Die Fans bekamen rund zehn Minuten lang ein Medley aus den größten Hits der Stars zu hören, darunter „The Next Episode“, „Family Affair“ und „Lose Yourself“.

Als Bühne war im Stadion eine Art kleine Stadt mit komplett weißen Häusern, Läden und schicken Autos davor aufgebaut worden. Die Musiker wechselten zwischen den verschiedenen Häusern hin und her, Dr. Dre spielte zwischendurch auch Klavier, und saß gemeinsam mit Blige wippend auf einem weißen Sofa während Eminem rappte.

50 Cent hing zu Beginn seines Auftritts wie im Video seines größten Hits „In Da Club“ kopfüber von einer Decke. Die männlichen Rapper zeigten sich in dunkler Kleidung - bis auf Snoop Dogg, der in blaugemustertem Ensemble erschien – während sich Blige in einem weißglitzernden, knappen Outfit präsentierte. Zum Abschluss traten alle gemeinsam auf dem Dach eines der Häuser auf.

Lesen Sie auch

Halftime-Show beim Super Bowl zum ersten Mal im Zeichen von Hip-Hop, R&B und Rap

Der Super Bowl ist jedes Jahr nicht nur ein großes Sportereignis, sondern auch eine Riesenplattform für die Werbeindustrie und eine der größten Bühnen der Musikwelt – die in diesem Jahr zum ersten Mal komplett im Zeichen von Hip-Hop, R&B und Rap stand. Schon im Vorfeld hatte Dr. Dre „eine der besten Halbzeitshows aller Zeiten“ angekündigt und betont, dass der Fokus auf Rap dabei für ihn längst überfällig sei. „Das hätte schon vor langer Zeit passieren sollen. Es ist das größte Genre der Musik momentan. Dass es so lange gedauert hat, bis wir anerkannt wurden, ist verrückt. Wir werden eine Show machen, so dass niemand mehr wegschauen kann.“

In der Vergangenheit standen schon Stars wie Michael Jackson, Madonna, Prince oder die Rolling Stones auf der Halbzeitshow-Bühne. Im vergangenen Jahr war der kanadische Sänger The Weeknd („Blinding Lights“) aufgetreten, im Jahr zuvor waren es Shakira und Jennifer Lopez. Um die 100 Millionen Menschen allein in den USA verfolgen das Finale um die Meisterschaft in der National Football League live im Fernsehen. Kein anderes Ereignis in dem sportbegeisterten Land zieht die Leute so sehr in den Bann wie dieses eine Football-Spiel am Ende einer NFL-Saison.

Unter die Zuschauer im ausverkauften Stadion mischten sich in diesem Jahr auch Stars wie das Glamour-Paar Jennifer Lopez und Ben Affleck, Matt Damon, Charlize Theron, Tobey Maguire, Moderator James Corden und die Musiker The Weeknd und Cardi B. Country-Star Mickey Guyton sang vor dem Spiel die US-Nationalhymne, der Schauspieler Dwayne Johnson sagte die Mannschaften an.

Vor dem Spiel hatte auch schon ein deutscher Star mitgemischt: Der vielfach ausgezeichnete Musik-Produzent Zedd – 1989 als Anton Zaslavski im heutigen Russland geboren und in Kaiserslautern aufgewachsen – legte als offizieller „Pregame DJ“ auf, während sich die Spieler aufwärmten.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren