USA Trump belastet Beziehungen mit Großbritannien schwer

US-Präsident Trump hat mit einseitigen Äußerungen zur Brexit-Strategie das britisch-amerikanische Verhältnis schwer belastet. Bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Großbritanniens Premierministerin May versuchte er zwar, einige seiner zuvor in einem Interview mit der konservativen Boulevardzeitung „The Sun“ gemachten Äußerungen zu relativieren. Er wiederholte jedoch seine Einschätzung, Mays größter innenpolitischer Herausforderer Boris Johnson würde einen exzellenten Premierminister abgeben.
13.07.2018, 17:31
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

US-Präsident Trump hat mit einseitigen Äußerungen zur Brexit-Strategie das britisch-amerikanische Verhältnis schwer belastet. Bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Großbritanniens Premierministerin May versuchte er zwar, einige seiner zuvor in einem Interview mit der konservativen Boulevardzeitung „The Sun“ gemachten Äußerungen zu relativieren. Er wiederholte jedoch seine Einschätzung, Mays größter innenpolitischer Herausforderer Boris Johnson würde einen exzellenten Premierminister abgeben. (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+