Gesellschaft Tschüs, Loki: Hamburger trauern

Hamburg. Tschüs, Loki: Der Tod von Loki Schmidt hat bei vielen Menschen große Bestürzung und tiefe Trauer ausgelöst. In ihrer Heimatstadt Hamburg wehten die Fahnen am Freitag auf Halbmast, Trauernde zog es zu den ausgelegten Kondolenzbüchern.
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste

Hamburg. Tschüs, Loki: Der Tod von Loki Schmidt hat bei vielen Menschen große Bestürzung und tiefe Trauer ausgelöst. In ihrer Heimatstadt Hamburg wehten die Fahnen am Freitag auf Halbmast, Trauernde zog es zu den ausgelegten Kondolenzbüchern.

In bewegenden Worten nahmen sie darin Abschied von ihrer beliebten Hamburger «Deern» - manche mit Tränen in den Augen und zittrigen Händen, Kinder kamen mit selbst gebastelten Blumen und guten Wünschen für die engagierte Naturschützerin. Die Gedanken der Trauernden galten besonders dem Ehemann, Altkanzler Helmut Schmidt: In ihren Einträgen wünschten sie ihm viel Kraft, um dieses traurige Ereignis zu verarbeiten.

Die Trauerfeier für Loki Schmidt wird am 1. November im Hamburger Michel abgehalten, teilte ein Sprecher des Senats mit. Die Zeremonie in der Hauptkirche St. Michaelis beginnt um 12.00 Uhr mittags. Die Ehrenbürgerin der Hansestadt war in der Nacht zu Donnerstag im Alter von 91 Jahren gestorben.

Sofort nach Freigabe der Kondolenzbücher im Rathaus trugen sich die Ersten ein, um noch einmal persönlich an Loki Schmidt zu erinnern. Sie würdigten ihre «Aufrichtigkeit, Menschenliebe und Liebe zur Natur», wie es Gisela Plönnigs ins Buch schrieb. «Es war mir sehr wichtig, rechtzeitig hier zu sein. Ich bin in dem Jahr geboren, in dem Loki und Helmut Schmidt geheiratet haben», sagte die 68-Jährige. Eine «großartige Frau» sei sie gewesen, sagte Josef Raps aus Bayern, der sich bei seinem Eintrag kurzfasste: «Vergelt's Gott.» Sie habe sehr viel geleistet. Der «da oben» - er zeigte mit seiner rechten Hand gen Himmel - solle ihr das zugutehalten.

Bereits eine Stunde vor der Öffnung im Rathaus hatten sich Trauernde versammelt. Still bildeten sie geordnete Reihen vor zwei auf Holzpulten ausliegenden Büchern. Zwischen den beiden Tischen stand ein Blumengefäß mit einem farbenprächtigen Strauß aus Hortensien, Lilien, Gladiolen, Rosen und Blattgrün. Die Ruhe wurde unterbrochen, als eine Gruppe Kindergarten-Kinder hineinströmte. «Loki war die Schirmherrin unserer Kita an der Bucerius Law School», berichtete Erzieherin Janine Ernst. Ihre Schützlinge hatten 18 Blumen aus Papier gebastelt und gemalt. Jede Blume trug einen Wunsch oder einen schönen Gedanken für die leidenschaftliche Pflanzenliebhaberin. Seit 1980 hatte Loki Schmidt alljährlich die «Blume des Jahres» gekürt.

Als Erste hatten sich Christa Goetsch, Zweite Bürgermeisterin der Stadt, und Hamburgs CDU-Parteivorsitzender und Fraktionschef Frank Schira ins Kondolenzbuch eingetragen. «Für mich war sie eine starke Frau, eine große Hamburgerin», schrieb Goetsch. «Hamburg verliert eine hohe Persönlichkeit.» Schira würdigte Loki Schmidt als «Vorbild für uns alle» und sagte im Namen seiner Partei «Tschüs».

Am Nachmittag kondolierten auch Hamburgs Bürgermeister Christoph Ahlhaus (CDU) und seine Frau und schrieben ins Buch: «Mit unserer Loki Schmidt verliert Hamburg eine große Persönlichkeit - eine Hanseatin in bestem Sinne: gradlinig, bescheiden und mit dem Herzen bei den Menschen.» Die Stadt werde ihr ein ehrenvolles Andenken bewahren. Der ehemalige Hamburger Bürgermeister Klaus von Dohnanyi (SPD) sagte in einem Interview mit dem Sender Deutschlandradio Kultur: Loki Schmidt sei in ihren späteren Jahren wie eine «Mutter der Stadt» gewesen.

Ein weiteres Kondolenzbuch lag im Loki-Schmidt-Haus im Botanischen Garten aus. Auf einem Gedenktisch zeigt ein Foto die Frau, nach deren Tod sich hier alle «wie gelähmt» fühlten. «Es ist schwierig, nach so einer Nachricht zu funktionieren», sagte Leiterin Petra Schwarz. Bis auf eine Wilddahlie aus einer Sammlung, die die für den Naturschutz vielgereiste Loki Schmidt aus Mexiko mitgebracht hatte, und eine Frucht der «Blume des Jahres 2010» (Sibirische Schwertlilie) stellte sie keine Blumen auf. «Das wäre nicht in ihrem Sinne gewesen, sie mochte lieber das Natürliche, das Schlichte, das Einfache.» Unter der Büste Loki Schmidts im Botanischen Garten lag ein Kranz. Auch die Hamburger SPD hat in ihrer Parteizentrale in Kondolenzbuch ausgelegt.

Der Tod der 91-Jährigen, die Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) «bescheiden, selbstbewusst und eigenständig - auf ihre Art und Weise» nannte, hatte für große Bestürzung gesorgt - weit über die Hansestadt hinaus. «Sie war eine ganz tolle und große Frau, vor der ich riesige Hochachtung hatte», sagte Fußball-Idol Uwe Seeler. «Ihre Volksnähe hat sie zu jeder Zeit ihres Lebens ausgezeichnet. Neben einem großen Mann stand eine große Frau - so war es immer bei Helmut und Loki Schmidt.»Die heftigen Monsunregen der vergangenen Tage haben bislang 32 Menschen in Thailand das Leben gekostet. (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+