Frankreich Verschwinden der Schweizer Zwillinge bleibt Rätsel

Paris. Zwei Monate nach dem Verschwinden der Schweizer Zwillinge rücken die Behörden offenbar davon ab, dass die Mädchen in Frankreich sein könnten.
30.03.2011, 10:20
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Paris. Zwei Monate nach dem Verschwinden der Schweizer Zwillinge rücken die Behörden offenbar davon ab, dass die Mädchen in Frankreich sein könnten.

Die französischen Ermittler gingen zunehmend davon aus, dass Alessia und Livia nicht in Frankreich sind, berichtete die Zeitung "Le Parisien" am Mittwoch.

Am 30. Januar hatte der Vater die Mädchen von seiner getrennt lebenden Frau abgeholt und zur Schule bringen sollen, verschwand dann jedoch mit ihnen. Kurz darauf nahm er sich in Italien das Leben. In einem Abschiedsbrief behauptete der Vater, er habe die Kinder getötet. Ihre Leichen wurden aber bislang nicht gefunden. Zeugen hatten ausgesagt, die beiden sechsjährigen Mädchen auf einer Fähre von Marseille nach Korsika gesehen zu haben. Den Behörden fehlte dafür aber die Gewissheit.

Die Tante der verschwundenen Kinder, Caroline Lucidi (42), sagte der Zeitung: "Das letzte Mal, dass sie gesehen wurden, war am 30. Januar in einem Genfer Park. Man kann bezweifeln, dass sie in Marseille angekommen sind." Die Mutter klammere sich aber nach wie vor an die Hoffnung, dass ihre Kinder noch am Leben sind. Sie sei auch wütend auf die Schweizer Polizei, die erst sehr spät auf die alarmierenden Signale des Vaters reagiert habe. Das Paar lebte getrennt, die Frau wollte sich scheiden lassen. (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+