Landgericht Bremen Verurteilter Pastor: „Mein Glaube ist an die Bibel gebunden“

Ist es strafbar, wenn ein Pastor in scharfen Worten abwertend über Homosexualität spricht und dabei auf die biblische Einstufung als Sünde verweist? Ja, befand das Amtsgericht Bremen. Das Urteil steht nun in zweiter Instanz auf dem Prüfstand.
09.05.2022, 09:46
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von dpa

Das Landgericht Bremen verhandelt seit Montag in einem Berufungsverfahren gegen den Bremer Pastor Olaf Latzel wegen des Vorwurfs der Volksverhetzung. Der evangelische Geistliche war am 25. November 2020 vom Amtsgericht wegen abwertender Äußerungen über Homosexualität und Genderformen zu einer Geldstrafe von 8100 Euro verurteilt worden. Dagegen ging der 54-Jährige in Berufung. Auch wenn man ihm eine harte Sprache nachsagen könne, sei er zutiefst gegen die Ausgrenzung von Menschen, sagte der Angeklagte zum Prozessauftakt.

Latzel, der seit Ende 2007 Pastor der St. Martini-Gemeinde in Bremen ist, hatte im ersten Teil eines rund zweistündigen Eheseminars im Oktober 2019 unter anderem von „Genderdreck“, Verbrechern und einer „Homo-Lobby“ gesprochen, die teuflisch sei. Das Seminar war im März 2020 kurzzeitig als Audiodatei auf Youtube eingestellt worden.

Die Staatsanwaltschaft sprach am Montag von einem „auf der Hand liegenden öffentlichen Interesse an einer Strafverfolgung“. Aus diesem Grund lehnte die Anklagevertretung auch den Wunsch der Verteidigung ab, das Verfahren gegen Auflagen einzustellen.

Das Eheseminar fand damals nach Angaben des Pastors in geschlossenem Rahmen vor rund 30 Ehepaaren der Gemeinde statt und sollte nicht als Datei ins Internet gestellt werden. Das Thema selbst war an Latzel herangetragen worden, wie ein Seminarteilnehmer am Montag als Zeuge aussagte. Die Atomsphäre sei damals „ziemlich entspannt“, ruhig und angenehm gewesen, erinnerte sich der 41-Jährige. Es sei um das Auffrischen der biblischen Sichtweise auf die Ehe gegangen. Die entsprechenden Stellen der Audio-Datei wurden am Montag auch im Gericht vorgespielt.

Dort referierte der Pastor die bibeltheologische Auslegung der Ehe. In diesem Zusammenhang sagte er, dass der „ganze Genderdreck eine Art Angriff auf Gottes Schöpferordnung“ sei. Zudem: „Überall laufen diese Verbrecher rum vom CSD (Christopher Street Day), feiern Partys und am Rathaus hängt die Regenbogenfahne. Das sind bewusst anti-christliche Dinge, mit denen die Ehe torpediert wird.“

Latzel betonte am Montag, die Bibel mache grundsätzlich einen Unterschied zwischen der Homosexualität als Sünde und dem Sünder. „Das ist etwas, was meinen Dienst trägt.“ Das Gleiche gelte für Ehebruch, der ebenso abzulehnen sei wie die homosexuelle Tat. Nach der Bibel seien alle Menschen Sünder. „Mein Glaube ist an die Bibel gebunden.“ Er wende sich aber zutiefst gegen die Ausgrenzung von Menschen: „Auch Homosexuelle gehören ganz selbstverständlich zu unserer Gemeinde.“

In dem Prozess geht es auch um die verfassungsrechtlich verankerte Meinungsfreiheit und deren Grenzen. Latzels Verteidiger sah die Äußerungen seines Mandanten auch durch die Religionsfreiheit gedeckt, da dessen Positionen die der Bibel wiedergäben. Bestimmte biblische Positionen könnten aber nicht unter Strafe gestellt werden, argumentierte er.

Bei der Bremischen Evangelischen Kirche läuft ein Disziplinarverfahren gegen Latzel, das aber solange ruht, bis ein rechtskräftiges Urteil vorliegt. Für die Verhandlung, die am Freitag fortgesetzt wird, sind vier Prozesstage angesetzt. (AZ 51 Ns 225 Js 26577/20)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+