Hamburg Viele Personal-Ausfälle wegen Corona in Krankenhäusern

In den Hamburger Krankenhäuser ist die Lage angespannt: Zahlreiche Mitarbeiter sind erkrankt, viele wegen einer Corona-Infektion in Isolation. Die Krankenhausgesellschaft ist besorgt.
02.07.2022, 09:03
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von dpa

Corona-Infektionen beim Personal führen in Hamburger Krankenhäusern erneut zu Engpässen. „In den vergangenen zwei Wochen hat sich der Krankenstand des Personals erheblich erhöht“, sagte die Geschäftsführerin der Hamburgischen Krankenhausgesellschaft (HKG), Claudia Brase. „Das führt zu Herausforderungen, die Versorgung aufrechtzuerhalten.“ Denn gleichzeitig gebe es auch wieder mehr Covid-19-Patienten zu behandeln - auch wenn die Ursache ihres Krankenhausaufenthaltes nicht immer diese Infektion sei. „Aber sie müssen ja trotzdem vollumfänglich isoliert werden.“

Es drohe die Schließung einzelner Stationen, sagte Brase. „Die Krankenhäuser schalten leider wieder in den Krisenmodus.“ Laut Krankenhausgesellschaft werden die Personalausfall-Raten nicht hamburgweit gemeldet.

Problematisch für die Krankenhäuser sei zudem, dass der Mehraufwand durch Corona unter den derzeitigen Bedingungen nicht mehr refinanzierbar sei, kritisierte die Geschäftsführerin. Die HKG vertritt nach eigenen Angaben die gemeinsamen Interessen der Hamburger Krankenhäuser in der Gesundheitspolitik.

Auch das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) berichtet von krankheitsbedingten Personalausfällen. Dies betreffe alle Bereiche, teilte eine Sprecherin auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. „Rund 250 von mehr als 14.400 Mitarbeitenden befinden sich derzeit in Isolation.“ Deswegen müssten seit Beginn der Pandemie immer wieder geplante und nicht dringliche Operationen verschoben und Betten gesperrt werden. Die Anzahl verschobener Operationen differiere ständig. Es handele sich aber um eine geringere Zahl.

Eine Agaplesion-Sprecherin sagte, Personal falle wegen Corona derzeit deutlich häufiger aus. Infektionsquellen sind nach ihren Worten die allgemeinen Lockerungen, Veranstaltungen oder Urlaubsreisen. Für beide Häuser gelte aber: „Die Patientenversorgung bleibt weiterhin selbstverständlich gewährleistet.“ Das gelte auch für die Aufnahme neuer Patienten. „Wir sagen keine Operationen ab.“

Stand Donnerstag waren den Angaben zufolge im Agaplesion Diakonieklinikum Hamburg 20 von 388 Betten gesperrt. Die Ausfallquote Personal in Medizin, Pflege und Therapie lag bei 10,87 Prozent. Das sei aber der Krankenstand insgesamt und habe nicht nur mit Corona zu tun, hieß es. Im Agaplesion Bethesda Krankenhaus Bergedorf waren wegen Personal-Ausfällen 40 von 344 Betten gesperrt. Die Ausfalle-Quote lag den Angaben nach bei 6,24 Prozent.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+