Kommentar zu Tauben in der Innenstadt Vogelwild

Die Einführung von Taubenschlägen kann zwar die Symptome - die Ausbreitung der Tauben in der Stadt - eindämmen. Das Problem an der Wurzel bekämpfen kann es jedoch nicht, findet Redakteur Jan-Felix Jasch.
04.01.2017, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Vogelwild
Von Jan-Felix Jasch

Die Einführung von Taubenschlägen kann zwar die Symptome - die Ausbreitung der Tauben in der Stadt - eindämmen. Das Problem an der Wurzel bekämpfen kann es jedoch nicht, findet Redakteur Jan-Felix Jasch.

Tauben gehören abgeschossen – so ist zumindest die landläufige Meinung im Stammtischjargon. Übersehen wird dabei, dass es sich bei den Tieren um Lebewesen handelt. Noch dazu um welche, die von Menschen erschaffen worden sind. Zugegeben, Tauben sind in Innenstädten bisweilen nervig. Es gibt jedoch Konzepte, die sich damit beschäftigen, Tauben aus diesen Bereichen zu entfernen. Das Augsburger Modell, also die Einrichtung von Taubenschlägen mit artgerechter Fütterung, tierärztlichen Betreuung und Regulierung der Population, ist sinnvoll – auch für Bremen.

Lesen Sie auch

Und auch, wenn das Veterinäramt noch kein Taubenproblem sieht. Allerdings reicht die Implementierung des Augsburger Modells nicht aus. Sie könnte zwar die Symptome besiegen oder zumindest eindämmen. Sie bekämpft das Problem jedoch nicht an der Wurzel. Das ist der Mensch. Taubenzüchter müssen stärker kontrolliert und zur Verantwortung gezogen werden. Sie müssen Steuern zahlen und ihre Tiere respektvoll behandeln – so, wie gewiss viele es auch tun. Aber nicht alle. Auch Menschen sollten aufhören, Tauben zu füttern. Das ist zwar gut gemeint, hilft den Tieren gewiss nicht und torpediert konstruktive Pläne.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+