Nordfriesland Wahrzeichen wird restauriert: Neue Flügel für Mühle Wrixum

Die historische Mühle in Wrixum auf Föhr soll neue Flügel erhalten. Sie liegen schon parat. Ein konkretes Datum, wann das Föhrer Wahrzeichen wieder komplett ist, gibt es aber noch nicht.
21.03.2022, 06:32
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von dpa

Bald ist eines der Wahrzeichen der Insel Föhr wieder komplett. Die Restaurierung der historischen Mühle in Wrixum, die seit einigen Jahren flügellos ist, schreitet voran - wenn auch mit coronabedingten Verzögerungen. Eigentlich hätten die neuen Flügel bereits im vergangenen Jahr angebracht werden sollen, sagte die Wrixumer Bürgermeisterin und Vorsitzende des Mühlenvereins, Heidi Braun. Durch die Auswirkungen der Pandemie beim Mühlenbauer habe sich dies jedoch verzögert. Immerhin seien die Flügel aber bereits erstellt worden und liegen bereit. „Wir wollen allerdings an der Mühle noch einiges umbauen, auch im Dachbereich, so dass wir im Moment nicht sagen können, wann die Flügel aufgesetzt werden.“

Die Gemeinde Wrixum hatte die Mühle vom Typ „Großer Erdholländer“ 2016 gekauft. Damit habe man erreichen wollen, „dass ein altes Wahrzeichen aus dem Dorf erhalten bleibt“. Aufgrund des maroden Zustandes der Mühle sei dies leider nicht so einfach. „Es gelingt der Gemeinde auch nur durch die Unterstützung des dafür gegründeten Mühlenvereins, der immerhin inzwischen zu unserer großen Freude 372 Mitglieder hat.“

Die 1851 erbaute Mühle wurde 1950 nach einem Brand wieder aufgebaut und hat seitdem nach Angaben der Gemeinde eine wechselreiche Geschichte erlebt. Bis 1960 wurde die Mühle noch betrieben, zuletzt im Motorbetrieb. Später wurde die Mühle unter anderem als Lager für Teppiche und Tapeten sowie als Abendlokal benutzt.

Die achtkantige Holländerwindmühle gehört nach Angaben der Deutschen Stiftung Denkmalschutz zu den fünf erhaltenen Windmühlen auf Föhr. Sie ist demnach jedoch die einzige, deren Mühlentechnik im Inneren weitgehend erhalten ist. Die anderen Mühlen wurden zu Wohngebäuden umgebaut. Die Stiftung freut sich über dieses schöne technische Denkmal: „Nicht nur ist hier der obere Bereich der Mühle zum großen Teil noch im Originalzustand erhalten, auch die ehemaligen Kornaufzüge, der alte Mühlstein und die beeindruckenden großen Zahnräder sind ebenfalls noch vorhanden“, sagte ein Sprecher. „Und das technische Kernstück der Windmühle sind die Flügel. Diese aerodynamischen Gebilde haben hier eine sehr elegant geschwungene Form.“ Die Stiftung hat die Runderneuerung der Mühle mit mehreren Zehntausend Euro unterstützt.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+