Traum von Großbritannien

Warten auf die Überfahrt: Flüchtlinge in Dünkirchen

Im illegalen Camp bei Dünkirchen leben an die 3000 Flüchtlinge in einer improvisierten Zeltstadt. Die sanitären Verhältnisse sind katastrophal, viele Kinder im Lager sind dauerhaft erkrankt. Die Flüchtlinge hoffen auf eine Zukunft in Großbritannien. Nachts machen sie sich auf den Weg zum nahen Hafen, wo sie versuchen, versteckt in Lkw, mit der Fähre nach Dover über zu setzen.
03.02.2016, 17:46
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Im illegalen Camp bei Dünkirchen leben an die 3000 Flüchtlinge in einer improvisierten Zeltstadt. Die sanitären Verhältnisse sind katastrophal, viele Kinder im Lager sind dauerhaft erkrankt. Die Flüchtlinge hoffen auf eine Zukunft in Großbritannien. Nachts machen sie sich auf den Weg zum nahen Hafen, wo sie versuchen, versteckt in Lkw, mit der Fähre nach Dover über zu setzen.

Die Fotografen Axel Sulzbacher, Martin Becker und Jonas Kakó sind in Dünkirchen gewesen und haben sich die Zustände des illegalen Camps angesehen. Die drei studieren Fotojournalismus an der Hochschule Hannover, deren Studenten regelmäßig unter anderem ein Praxis-Semester beim WESER-KURIER absolvieren.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren