Energie Weihnachtshäuser lassen die Lichter strahlen

Die Energiekrise veranlasst Kommunen, bei der Adventsbeleuchtung in den Innenstädten zu sparen. Doch wie sieht es bei den bekannten Weihnachtshäusern aus? Die Besitzer haben ihre eigenen Pläne.
01.10.2022, 09:18
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von dpa

Trotz der Energiekrise sollen die Weihnachtshäuser in Niedersachsen wieder leuchten: Wie in jedem Jahr werden Martina und Sven Borchart am ersten Adventssonntag alle 60.000 Lichter an ihrem Haus und auf ihrem Grundstück in Delmenhorst anstellen. Brennen sollen sie so wie immer bis Silvester und täglich von 16.00 bis 21.00 Uhr. „Ganz oder gar nicht“, sagte Martina Borchart. „Die Zeiten sind sowieso schon schwer genug, da wollen wir für alle ein bisschen Freude zaubern.“

Ihr Weihnachtshaus ist weit über Niedersachsen hinaus bekannt, seit mehr als 20 Jahren schmückt das Paar das Haus. Verzichtet hätten sie lediglich auf den Kauf neuer Lichter und Dekoartikel. Wie viel die Beleuchtung am und rund ums Haus in diesem Jahr kosten wird, wisse sie nicht. „Das lassen wir auf uns zukommen“, sagte Borchart.

Auch Thomas Jeromin aus Rinteln (Landkreis Schaumburg) verwandelt trotz Energiekrise und hoher Strompreise dieses Jahr wieder seine rund 100 Quadratmeter große Wohnung in ein Weihnachtswunderland. „Ich habe schon vor Jahren auf LED-Beleuchtung umgerüstet“, sagte er. Jeromin bezeichnet sich als weihnachtsverrückt. Er hatte im vergangenen Jahr 444 Plastik-Weihnachtsbäume in seiner Wohnung aufgestellt und geschmückt, 47.000 Lichter leuchteten in seinen Räumen. Das Rekord-Institut für Deutschland erkannte seine Sammlung als Weltrekord an.

Natürlich wisse er, dass die Kosten dieses Jahr deutlich ansteigen. „Ich mache mir deshalb aber nicht so große Sorgen, dass ich hier viel verändern würde“, sagte Jeromin.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+