Das Geschäft mit der Tränendrüse Blindenwerkstatt setzt verbotene Werbeanrufe in Bremen ein

Mit Werbeanrufen versucht eine Blindenwerkstatt ihre Waren auch an Bremen zu verkaufen. Warum die Experten auch in diesem Fall das als verbotene Telefonwerbung sehen.
29.09.2020, 05:00
Lesedauer: 4 Min
Zur Merkliste
Blindenwerkstatt setzt verbotene Werbeanrufe in Bremen ein
Von Florian Schwiegershausen

Es ist erst vor Kurzem am Geburtstag des Lesers Dieter S. passiert. Das Telefon klingelte, und er dachte, es sei ein weiterer Gratulant. Doch am Telefon meldete sich jemand von der „Blindenwerkstatt Betzdorf“ im Westerwald. Die Dame wollte wissen, ob der Rentner denn nicht etwas kaufen möchte: „Wegen Corona können wir ja derzeit nicht von Haustür zu Haustür gehen.“ Bei dem ­Hinweis an die Anruferin, dass es sich hier ja eindeutig um einen Werbeanruf handele, und die seien ja in Deutschland inzwischen ver­boten, antwortete sie: „Ja, aber es geht ja um die Produkte, die die Blinden in unserer Werkstatt herstellen.“ Der erneute Hinweis auf den Werbeanruf brachte keine Einsicht, also beendete Dieter S. das Telefonat. Seine Frau meinte, sich daran zu erinnern, dass sie wohl mal vor mehr als zehn Jahren dort etwas gekauft hat.

Alles lesen mit

WK+ Basic

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 8,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Family

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 14,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Premium

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar
  • E-Paper inkl. Archiv

Für 31,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren