Flächenkompensation Wie das Aufforst-Projekt rund um den Bollenhagener Moorwald enstand

Die Stadt Wilhelmshaven hatte das Areal als Ausgleichsfläche für diverse Bauprojekte einst käuflich erworben. 400.000 neue Bäume und Sträucher wurden seither in dem ehemaligen Auengebiet gepflanzt.
11.08.2022, 20:54
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Wie das Aufforst-Projekt rund um den Bollenhagener Moorwald enstand
Von Peter Mlodoch

73 Stufen geht es über eine bequeme Stahltreppe hinauf auf die 14 Meter hohe Plattform über den Eichengipfeln. Kleine Pfeile auf dem Geländer weisen auf ferne Metropolen wie Paris oder ganz nahe Ortschaften wie Jade in der westlichen Wesermarsch hin. Aber selbst Städte und Dörfer in der Umgebung lassen sich nicht mehr erblicken. Sattgrüne Baumkronen versperren ringsum die Sicht. „Früher konnten Sie von dort oben den Jade-Weser-Port und Wilhelmshaven sehen“, berichtet Verwaltungsdezernent Tido Bent aus dem Forstamt Neuenburg beim Besuch von Niedersachsens Agrarministerin Barbara Otte-Kinast (CDU) am Donnerstag. „Jetzt ist alles zugewachsen.“

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren