Wohl das Werk von Hackern Wirbel um angeblichen Tod von Britney Spears

Eine Mitteilung über den angeblichen Tod der Popmusikerin Britney Spears auf dem offiziellen Twitter-Account von Sony hat am Montag einige Aufregung verursacht.
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Eine Mitteilung über den angeblichen Tod der Popmusikerin Britney Spears auf dem offiziellen Twitter-Account von @SonyMusicGlobal hat am Montag einige Aufregung verursacht. Nach wenigen Minuten wurde die Meldung jedoch wieder offline genommen.

Eine Mitteilung über den angeblichen Tod der Popmusikerin Britney Spears auf dem offiziellen Twitter-Account von @SonyMusicGlobal hat am Montag einige Aufregung verursacht. Nach wenigen Minuten wurde die Meldung jedoch wieder offline genommen.

Nichtsdestotrotz hatte sie bereits im Internet und bei einigen Medien Verbreitung gefunden. Es handelte sich wohl um das Werk von Hackern. Sony Music in New York erklärte am Montag, noch eine offizielle Mitteilung zu dem Vorfall veröffentlichen zu wollen.

Immer wieder kommt es in Sozialen Netzwerke zu gefälschten Todesmeldungen. Da im Jahr 2016 bereits viele Prominente starben - zuletzt etwa Popmusiker George Michael mit 53 Jahren - treffen solche Meldungen dort häufig auf viel Resonanz.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+