Gesundheitsbehörde Zahl der Corona-Teststellen in Hamburg gesunken

Das früher sehr breite Angebot staatlich finanzierter Tests ist seit Freitag erneut eingeschränkt worden. Auch werden Bürgertests seltener verlangt. Diese Entwicklung hat auch Auswirkungen auf die Testzentren in Hamburg.
26.11.2022, 08:38
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von dpa

Die Zahl der Corona-Teststellen in Hamburg ist in den vergangenen Monaten zurückgegangen. „Aktuell gibt es in Hamburg 226 Teststellen“, sagte ein Sprecher der Gesundheitsbehörde auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. „Zum gleichen Zeitpunkt im Juni waren es 297, im April waren es 327.“ Die Testverordnung des Bundes ermögliche weiterhin Tests in den erforderlichen Fällen. „Insgesamt dürfte der Bedarf aber stark zurückgegangen sein.“

Mittlerweile gebe es nur noch wenige Konstellationen, für die ein Test in Testzentren verpflichtend vorgeschrieben sei, sagte der Sprecher weiter. „Einrichtungen, in denen Tests aus Schutzgründen oder im Rahmen von Hygienekonzepten erfordert werden, bieten diese oftmals selbst an - etwa sind bei Krankenhäusern häufig Testzentren der hauseigenen Labore oder anderer Anbieter verfügbar, oder es werden in der Pflege Tests vor Ort in der Einrichtung durchgeführt.“

Seit Freitag greifen in Deutschland neue Testregelungen, die befristet bis 28. Februar 2023 gelten. Das einst sehr breite Angebot staatlich finanzierter Tests, das den Bund Milliardensummen kostete, wird damit nach einem ersten Einschnitt im Sommer nochmals eingegrenzt. Gratis soll es die sogenannten Bürgertests bei Teststellen unter anderem weiterhin vor Besuchen in Kliniken und Pflegeheimen geben.

Zudem müssen Hamburger mit positivem Corona-Selbsttest nach Angaben der Gesundheitsbehörde seit Samstag keinen offiziellen Test mehr machen lassen. Die Eindämmungsverordnung sei entsprechend verändert worden.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+