Winterzeit endet Was Sie nach der Zeitumstellung wieder in den Rhythmus bringt

Am Wochenende müssen wir unsere Uhren um eine Stunde vorstellen. Bringt das unseren Biorhythmus wirklich durcheinander? Und wollte die EU die Zeitumstellung nicht eigentlich abschaffen? Fragen und Antworten.
23.03.2022, 08:12
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Was Sie nach der Zeitumstellung wieder in den Rhythmus bringt
Von Fabian Dombrowski
Inhaltsverzeichnis

Nicht vergessen: An diesem Wochenende endet die Winterzeit. In der Nacht auf Sonntag müssen die Uhren wieder von zwei Uhr auf drei Uhr vorgestellt werden. Warum das Ganze? Und sollte das nicht eigentlich abgeschafft werden? Wir beantworten die wichtigsten Fragen zur Zeitumstellung.

Warum gibt es eigentlich Sommerzeit und Winterzeit?

Bereits von 1916 bis 1919 sowie von 1940 bis 1949 gab es in Deutschland die Umstellung von "Normalzeit" auf Sommerzeit. Aufgrund der Ölkrise in den 1970er Jahren führten viele europäische Länder wieder eine Zeitumstellung ein. Ziel war es, Energie zu sparen und das Tageslicht besser zu nutzen.

Deutschland folgte 1980 – weniger aus Energiespargründen, sondern vielmehr, weil man sich den anderen europäischen Ländern anpassen wollte. Außerdem musste sich die Bundesrepublik Deutschland mit der DDR auf die Sommerzeit einigen, um eine zeitliche Zweiteilung Berlins zu verhindern.

Wollte die EU die Zeitumstellung nicht eigentlich abschaffen?

Ja, das hat das EU-Parlament 2019 beschlossen. In einer vorausgegangenen EU-weiten Online-Umfrage hatten 84 Prozent der Abstimmenden für eine Abschaffung votiert. Seitdem konnten sich die EU-Länder jedoch nicht einigen, ob zukünftig die Sommerzeit oder die "Normalzeit" regulär gelten soll. Auch die deutsche Bundesregierung hat sich diesbezüglich noch nicht festgelegt. Nach langer und lauter Debatte rund um die Abstimmung im EU-Parlament ist das Thema mittlerweile wieder weit in den Hintergrund gerückt.

Bringt die Zeitumstellung unseren Biorhythmus durcheinander?

29 Prozent der Menschen litten schon einmal an körperlichen oder psychischen Problemen in Folge der Zeitumstellung. Das ergab 2019 eine repräsentative Umfrage im Auftrag der Krankenkasse DAK. Die meisten der Betroffenen fühlten sich dadurch schlapp und müde und konnten schlechter einschlafen.

Die Zeitumstellung kann unseren Biorhythmus tatsächlich stören. Das zeigt etwa eine Studie aus dem Jahr 2007. Unser Körper orientiert sich stark am Sonnenlicht – die Umstellung auf die Sommerzeit greift jedoch stark in diese natürliche Anpassung ein.

Welche gesundheitlichen Folgen gibt es noch?

Vor allem die Umstellung auf Sommerzeit im Frühjahr kann negative Auswirkungen auf die Gesundheit haben. In den ersten Tagen nach der Umstellung steigen etwa die Besucherzahlen bei Ärzten und es gibt mehr Patienten mit Herzbeschwerden. Außerdem kommt es  – vermutlich aufgrund der Müdigkeit – verstärkt zu Verkehrsunfällen.

Kann man seinen Körper auf die Zeitumstellung vorbereiten?

Reagiert der Körper sensibel auf die Umstellung, sollte er, wenn möglich, keinem größeren Stress ausgesetzt werden. Außerdem kann man seinen Rhythmus schrittweise an die Umstellung anpassen und etwa vor der Winterzeit jeden Tag eine Viertelstunde später ins Bett gehen.

Um extremer Müdigkeit vorzubeugen, hilft Bewegung und frische Luft. Auch transparente Rollläden oder Tageslichtlampen können helfen. Übrigens: Um wirklich Energie zu sparen, hilft die Zeitumstellung nicht.

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+