Wetter: bedeckt, 11 bis 18 °C
Plastikfrei leben - Teil 3
Der Artikel wurde zur Merkliste hinzugefügt.
Die Merkliste finden Sie oben links auf der Seite.

Fehler aus Bequemlichkeit

Max Seidenfaden 08.08.2018 2 Kommentare

Ohne Müll und draußen: Max Seidenfaden im Zero Waste Beach Club auf St. Pauli.
Ohne Müll und draußen: Max Seidenfaden im Zero Waste Beach Club auf St. Pauli. (Max Seidenfaden)

Ich gebe es zu, ich habe gesündigt. Und das gleich doppelt! Am dritten Tag des Versuchs, möglichst plastikfrei zu leben, kommen erste leise Zweifel in mir auf, ob es wirklich so einfach ist, auf Plastik zu verzichten.

Aber der Reihe nach: Der Morgen läuft ohne bemerkenswerte Zwischenfälle ab. Mit Dusch- und Deostein kann ich mich mittlerweile anfreunden, die Zahnputztablette ist weiter gewöhnungsbedürftig.

Dann aber geht das kleine Dilemma los. Ich bin auf der Suche nach Natron, Waschsoda, Aleppo-Seife, einer reinen Naturseife aus Oliven- und Lorbeeröl, sowie Kernseife. Warum ich gerade diese Sachen suche, verrate ich Ihnen im letzten Teil der Serie am Wochenende.

Zunächst überrascht 

Da heute mein freier Tag ist und ich in Hamburg lebe, begebe ich mich dort auf die Suche nach den Waren und bin zunächst überrascht: Alle Produkte gibt es in der Drogerie, und da ich zunächst keine großen Mengen brauche, entscheide ich mich zum Kauf, denn nur Natron und Waschsoda sind in Plastik verpackt. Denke ich zumindest, denn erst beim Auspacken zu Hause fällt mir auf, dass um die Aleppo-Seife ebenfalls eine dünne Plastikhülle gewickelt ist. Meine Bequemlichkeit hat mich dahin gebracht, nicht genau darauf zu achten, was ich kaufe, und das ärgert mich.

Zumal ich alle Produkte auch später in einem Unverpackt-Laden finden werde und das sogar günstiger. Während ich für 100 Gramm Aleppo-Seife sechs Euro in der Drogerie gezahlt habe, bekomme ich bei Stückgut im Schanzenviertel die doppelte Menge für den gleichen Preis. Die einzelne Natron-Packung hat mich in der Drogerie 69 Cent für 20 Gramm gekostet, im Unverpackt-Laden bekomme ich dafür fast die fünffache Menge.

Mehr zum Thema
Nachhaltigkeit: Plastikfrei einkaufen kommt in Bremen gut an
Nachhaltigkeit
Plastikfrei einkaufen kommt in Bremen gut an

Die Idee des umweltfreundlichen Einkaufens kommt aus ihrer Nische. Wenn nun der dritte ...

 mehr »

„Sünde“ Nummer zwei folgt am Mittag – auch wenn dies für mich eher keine ist. Ich gehe regelmäßig zum Universitätsklinikum Eppendorf, um dort Blut zu spenden. Das ist jetzt erst recht wichtig, da durch den heißen Sommer die Blutkonserven in vielen Bundesländern knapp werden – auch in Bremen.

Ich habe bislang nie drauf geachtet, aber die Menge an Plastik, das beim Blutspenden verwendet wird, ist beachtlich. Sechs Ampullen werden mit Blut gefüllt, dazu  noch der Beutel. Alle vorher verpackt – natürlich in Plastik. Dennoch sehe ich für mich keinen Verstoß, denn ich will Plastik reduzieren, komplett vermeiden lässt es sich ohnehin nicht. Und so lange es einem guten Zweck dient, nehme ich das Brechen meiner Regeln in Kauf.

Mehr zum Thema
Teil 1 des Selbstversuchs: In Bremens plastikfreiem Himmel
Teil 1 des Selbstversuchs
In Bremens plastikfreiem Himmel

Eine Woche ohne Plastik: Geht das? Am ersten Tag des Selbstversuchs bricht unser Autor gleich seine ...

 mehr »

Am Nachmittag steht der angesprochene Besuch beim Unverpackt-Laden Stückgut an. Ich bin noch immer auf der Suche nach unverpacktem Toilettenpapier, nachdem ich Montag vergessen habe, im Laden in Bremen danach zu gucken. Und ich werde schnell fündig. Mehr als 700 Blatt hat eine Rolle, ist dafür nur zweilagig und kostet 2,20 Euro pro Rolle. „Das entspricht ungefähr drei normalen Rollen Toilettenpapier, aber es ist schon teuer“, sagt mir eine Verkäuferin. Ich nehme sie trotzdem, denn ich muss mein plastikfreies Gewissen beruhigen.

Anschließend geht es vor die Rindermarkthalle, wo seit dem Frühjahr Hamburgs erster Zero-Waste-Beach-Club steht. Die Getränke gibt es im Glas oder aus der Flasche, dazu gibt es statt dem Strohhalm eine Makkaroni. Nüsse werden wie bei Stückgut aus einem Spender abgefüllt. Ich bleibe bei einem Wasser und setze mich in einen der Liegestühle. Morgen wird alles besser! Garantiert! Hoffentlich!

Mehr zum Thema
Teil 2 des Selbstversuchs: Plastikfreies Leben: Ein fast hoffnungsloses Unterfangen
Teil 2 des Selbstversuchs
Plastikfreies Leben: Ein fast hoffnungsloses Unterfangen

Tag zwei im Selbstversuch startet mit den Tests der Produkte aus dem Unverpackt-Laden. Neue ...

 mehr »

job4u - Das Ausbildungsportal
job4u - Das Ausbildungsportal

job4u ist die regionale Plattform, wenn es um Lehren und Lernen geht. Neben dem WESER-KURIER, der Handelskammer und der Handwerkskammer Bremen machen sich hiesige Firmen für junge Leute stark. 

Ihr Wetter in Bremen
Temperatur: 18 °C / 11 °C
Vormittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/bedeckt.png
Nachmittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/wolkig.png
  Regenwahrscheinlichkeit: 40 %
WESER-KURIER Kundenservice
Leserkommentare
werderfan am 23.10.2019 21:15
Ich versuche das mal kurz für die Demokratiefreunde zu erläutern:
1. Der Umweltausschuss des Beirats Blumenthal tagt am nächsten Montag ...
IhrenNamen am 23.10.2019 21:02
Ich bin mal sehr gespannt wie sich das auf die Spendensumme auswirkt.
Anzeige