Kriminalität Zoll findet Crystal Meth in Buntstift-Packungen

An kreativen Ideen scheint es Schmugglern nicht zu mangeln, wie sie Drogen verschicken. Der Zoll am Flughafen Köln/Bonn hat dennoch im November jede Menge Rauschgift entdeckt - mehr als 600 Kilo.
14.12.2021, 13:11
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von dpa

Köln (dpa) - Crystal Meth in Buntstift-Verpackungen und Ecstasy in Weihnachtsbaumkugeln: Im Kampf gegen den Drogenschmuggel hat der Zoll am Flughafen Köln/Bonn im November umfangreiche Mengen an Rauschgift in kuriosen Tarnungen sichergestellt.

Mehr als 600 Kilogramm Drogen mit einem Straßenverkaufswert von knapp 1,6 Millionen Euro in nur einem Monat seien für das Hauptzollamt Köln ein Rekord, sagte Sprecher Jens Ahland am Dienstag.

An Kreativität fehlte es den Drogenschmugglern offensichtlich nicht. Neben Rauschgift in Stift-Packungen und Weihnachtskugeln fanden die Zöllner auch noch aus Kokain gepresste Deko-Fische, Marihuana in Tischplatten verbaut und Heroin in Motorradkupplungen.

Den Angaben zufolge wurden allein im November mehr als 1100 Ecstasy-Pillen, mehr als 520 Kilogramm der amphetaminhaltigen Droge Khat, rund 50 Kilogramm Marihuana, knapp 17 Kilogramm Haschisch, mehr als 5,5 Kilogramm Kokain, knapp 5,5 Kilogramm Ketamin, rund 2,5 Kilogramm Crystal Meth, knapp 3,5 Kilogramm Amphetamin und rund 200 Gramm Heroin sichergestellt.

Neben Paketen aus Afrika gab es auch europäische Absender. Genauere Informationen zu Routen könne man aus ermittlungstaktischen Gründen nicht nennen, sagte der Sprecher.

© dpa-infocom, dpa:211214-99-377670/3

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+